Die neue Holding namens Truck & Bus GmbH soll das Nutzfahrzeug-Geschäft vorbei am Branchenprimus

Die neue Holding namens Truck & Bus GmbH soll das Nutzfahrzeug-Geschäft vorbei am Branchenprimus Daimler an die Weltspitze führen. Chef wird Nutzfahrzeug-Vorstand Andreas Renschler. - Bild: VW

Der Volkswagen-Konzern siedelt das Geschäft mit mittleren und schweren Lkw und Bussen unter dem Dach einer neuen Holding namens Truck & Bus GmbH an.

Dazu werden die von der Volkswagen AG gehaltenen Anteile an Scania in die neue Holding eingebracht, wie der VW-Aufsichtsrat am Montag beschlossen hat. Die 100-prozentige Volkswagen-Tochter wiederum hält bereits 75,28 Prozent der Stimmrechte von MAN.

Die Truck & Bus GmbH soll das Synergiepotenzial zwischen den Marken ausschöpfen. Die Eigenständigkeit der Marken MAN und Scania soll bei diesem Konstrukt jedoch erhalten bleiben, wie VW-Nutzfahrzeug-Vorstand Andreas Renschler versicherte, der künftig auch an der Spitze der Geschäftsführung der neuen Nutzfahrzeug-Holding stehen wird.

Klare Strukturen im Konzern

Die Dezentralisierung in der Nutzfahrzeug-Sparte könnte als Blaupause für weitere Teile des Konzerns dienen. “Wir brauchen klare Strukturen im Konzern, um in den einzelnen Bereichen schnell und flexibel handeln zu können”, forderte Betriebsratschef Bernd Osterloh. Von der neuen Holding verspricht sich der Konzern eine “engere Vernetzung der Marken, kürzere Entscheidungswege und mehr Tempo in der Umsetzung”.

Dow Jones Newswires/Handelsblatt/Guido Kruschke