VW-Personalvorstand Karlheinz Blessing

VW-Personalvorstand Karlheinz Blessing hat vor dem Verlust von Tausenden Arbeitsplätzen bei dem Autokonzern gewarnt. - Bild: VW

Wenn das Unternehmen künftig statt Autos mit Verbrennungsmotoren immer mehr Elektrofahrzeuge verkaufe, werde Volkswagen viele Mitarbeiter nicht mehr brauchen, erklärte Blessing in einem Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ). "Es geht nicht darum, ein paar hundert Arbeitsplätze abzubauen", sagte er der Zeitung weiter. "Über die Jahre betrachtet, wird es weltweit um eine fünfstellige Zahl gehen."

Elektroautos bestünden aus vergleichsweise wenigen Komponenten, sagte Blessing der FAZ. Deshalb brauche Volkswagen für ihre Fertigung "langfristig weniger Mitarbeiter". Zusätzlicher Druck auf den Konzern sei durch den Skandal um manipulierte Abgaswerte entstanden. Blessing versprach dennoch abermals, es werde bei Volkswagen keine betriebsbedingten Kündigungen geben.

Das sind die Top-Fahrzeugplattformen im Jahr 2020

  • Platz 10: Ford baut auf seiner C2-Plattform unter anderem den Focus (im Bild) sowie den Escort, Kuga und den Mondeo. Für das Jahr 2020 prognostiziert IHS 2020 einen Gesamtabsatz von gut 1,8 Mio Fahrzeugen mit C2-Basis. Bild: Ford

    Platz 10: Ford baut auf seiner C2-Plattform unter anderem den Focus (im Bild) sowie den Escort, Kuga und den Mondeo. Für das Jahr 2020 prognostiziert IHS 2020 einen Gesamtabsatz von gut 1,8 Mio Fahrzeugen mit C2-Basis. Bild: Ford

  • Platz 9: Hyundais KP3-Plattform - im Bild der Elantra. Weitere Vertreter dieser Gattung: Der Avante, Soul, i30 oder Cee'd. Bild: Hyundai

    Platz 9: Hyundais KP3-Plattform - im Bild der Elantra. Weitere Vertreter dieser Gattung: Der Avante, Soul, i30 oder Cee'd. Bild: Hyundai

  • Platz 8: Auf GMs Plattform VSS-F B/C, auf der zum Beispiel der Opel Mokka, Corsa oder Adam basieren, sollen laut IHS-Prognose im Jahr 2020 knapp 2,3 Mio Fahrzeuge gebaut werden. Bild: Opel

    Platz 8: Auf GMs Plattform VSS-F B/C, auf der zum Beispiel der Opel Mokka, Corsa oder Adam basieren, sollen laut IHS-Prognose im Jahr 2020 knapp 2,3 Mio Fahrzeuge gebaut werden. Bild: Opel

  • Platz 7: Honda mit der CCA-Plattform, die beispielsweise den Civic trägt (im Bild die Civic-Hatchback-Studie, die in Genf vorgestellt wurde). 2,34 Millionen Fahrzeuge sollen 2020 auf dieser Basis vom Band laufen. Bild: Honda

    Platz 7: Honda mit der CCA-Plattform, die beispielsweise den Civic trägt (im Bild die Civic-Hatchback-Studie, die in Genf vorgestellt wurde). 2,34 Millionen Fahrzeuge sollen 2020 auf dieser Basis vom Band laufen. Bild: Honda

  • Platz 6 mit knapp 2,4 Mio Fahrzeugen, die 2020 auf dieser Basis produziert werden sollen: Hyundai/Kia mit der Plattform KP2. Im Bild der Kia Rio - weitere KP2-Vertreter: Der Hyundai i20 und ix25, der Hyundai Accent und Kia Pride. Bild: Kia

    Platz 6 mit knapp 2,4 Mio Fahrzeugen, die 2020 auf dieser Basis produziert werden sollen: Hyundai/Kia mit der Plattform KP2. Im Bild der Kia Rio - weitere KP2-Vertreter: Der Hyundai i20 und ix25, der Hyundai Accent und Kia Pride. Bild: Kia

  • Platz 5: Renault-Nissan wird 2020 laut IHS-Prognose 2,68 Mio Fahrzeuge absetzen, die auf der Plattform CMF-B basieren. Im Bild der neue Nissan Micra. Weitere Plattform-Genossen: Renault Clio, Captur, Nissan Note und Juke sowie der Dacia Duster. Bild: Nissan

    Platz 5: Renault-Nissan wird 2020 laut IHS-Prognose 2,68 Mio Fahrzeuge absetzen, die auf der Plattform CMF-B basieren. Im Bild der neue Nissan Micra. Weitere Plattform-Genossen: Renault Clio, Captur, Nissan Note und Juke sowie der Dacia Duster. Bild: Nissan

  • Platz 4: Hyundais Plattform N soll 2020 die Basis für insgesamt 2,82 Mio Fahrzeuge bilden. Der Hyundai Tucson (im Bild) teilt sich diese Plattform unter anderem mit dem Sonata und  Santa Fe sowie dem Kia Sorento und Sportage. Bild: Hyundai

    Platz 4: Hyundais Plattform N soll 2020 die Basis für insgesamt 2,82 Mio Fahrzeuge bilden. Der Hyundai Tucson (im Bild) teilt sich diese Plattform unter anderem mit dem Sonata und Santa Fe sowie dem Kia Sorento und Sportage. Bild: Hyundai

  • Renault-Nissans Plattform mit dem Namen CMF-C/D trägt unter anderem den Renault Kadjar (im Bild) und Megane sowie den Nissan Qashqai, X-Trail. 2020 sollen fast 2,9 Mio Fahrzeuge auf dieser Basis vom Band rollen. Bild: Renault

    Renault-Nissans Plattform mit dem Namen CMF-C/D trägt unter anderem den Renault Kadjar (im Bild) und Megane sowie den Nissan Qashqai, X-Trail. 2020 sollen fast 2,9 Mio Fahrzeuge auf dieser Basis vom Band rollen. Bild: Renault

  • Während Toyota 2015 mit seiner MC-M-Plattform noch an der Spitze des Plattform-Rankings stand, landen die Japaner laut IHS 2020 nur noch auf dem zweiten Platz, und zwar mit der Plattform GA-C, die dann 3,17 Mio Fahrzeuge tragen soll. Im Bild der Corolla, der dieses Jahr seinen 50. Geburtstag feiert. Die GA-C-Plattform soll er sich dann unter anderem mit dem RAV4, dem Prius, C-HR und Auris teilen. Bild: Toyota

    Während Toyota 2015 mit seiner MC-M-Plattform noch an der Spitze des Plattform-Rankings stand, landen die Japaner laut IHS 2020 nur noch auf dem zweiten Platz, und zwar mit der Plattform GA-C, die dann 3,17 Mio Fahrzeuge tragen soll. Im Bild der Corolla, der dieses Jahr seinen 50. Geburtstag feiert. Die GA-C-Plattform soll er sich dann unter anderem mit dem RAV4, dem Prius, C-HR und Auris teilen. Bild: Toyota

  • Den Spitzenplatz unter den Plattformen wird laut IHS künftig der Volkswagen-Konzern mit seiner Plattform MQB A/B einnehmen. Einen starken Absatz von 5,92 Mio Fahrzeugen mit dieser Plattform sieht IHS für 2020. Vertreter unter anderem: Der Skoda Kodiaq. Bild: Skoda

    Den Spitzenplatz unter den Plattformen wird laut IHS künftig der Volkswagen-Konzern mit seiner Plattform MQB A/B einnehmen. Einen starken Absatz von 5,92 Mio Fahrzeugen mit dieser Plattform sieht IHS für 2020. Vertreter unter anderem: Der Skoda Kodiaq. Bild: Skoda

  • Modellmäßig nimmt der Golf bereits in diesem Jahr mit gut 828.000 abgesetzten Fahrzeugen laut IHS-Prognose einen Spitzenplatz ein. 2021 sollen dann sogar fast 925.000 Golf verkauft werden - der zahlenmäßig stärkste Treiber für die 5,92 Mio Fahrzeuge mit MQB-A/B-Plattform, die IHS für 2020 prognostiziert. Bild: Volkswagen

    Modellmäßig nimmt der Golf bereits in diesem Jahr mit gut 828.000 abgesetzten Fahrzeugen laut IHS-Prognose einen Spitzenplatz ein. 2021 sollen dann sogar fast 925.000 Golf verkauft werden - der zahlenmäßig stärkste Treiber für die 5,92 Mio Fahrzeuge mit MQB-A/B-Plattform, die IHS für 2020 prognostiziert. Bild: Volkswagen