Von dem Rückruf wegen Getriebeproblemen ist unter anderem der Magotan, das chinesische

Von dem Rückruf wegen Getriebeproblemen ist unter anderem der Magotan, das chinesische Schwestermodoll des Passat, betroffen (Bild: Imago).

von Colum Murphy, Dow Jones

SCHANGHAI (ks). Wegen der Schwierigkeiten könne es beispielsweise bei der Beschleunigung Probleme geben. Wieviele Autos von der Rückrufaktion betroffen sind, wurde nicht mitgeteilt. Das chinesische Amt für Qualitätsaufsicht (AQSIQ) hatte den Autobauer zuvor aufgefordert, betreffende Autos zurückzurufen. Die Aufsicht hatte auf einen Bericht des Staatsfernsehens China Central Television reagiert, das am Freitagabend über die Getriebeprobleme bei einigen Modellen berichtet hatte. Genannt wurden der Golf, Sagitar, Magotan und CC.

“Volkswagen hat und wird weiterhin eng mit den zuständigen Stellen zusammenarbeiten”, sagte Christoph Ludewig, Sprecher von Volkswagen in China. Details des freiwilligen Rückrufs wolle VW zu einem späteren Zeitpunkt mitteilen.

Eine mit den Praktiken von VW vertraute Person sagte, dass der Autobauer seit März 2012 Maßnahmen ergriffen habe, um die in den Fahrzeugen eingebaute Software zu aktualisieren. Bei etwa 90% der betroffenen Autos sei die Software bereits aufgespielt worden.