Volkswagen Caddy 3.  Foto: Auto-Medienportal.Net/Volkswagen

Volkswagen Caddy 3. Foto: Auto-Medienportal.Net/Volkswagen

Der Caddy ist mit einem Dieselmotor ausgestattet, der nur den Abgasvorschriften nach Euro5 enstpricht und im Zentrum der Abgasaffäre steht.

Volkswagen teilte am Mittwoch mit, dass das Auto in Schweden weiterhin verkauft, aber vorerst nicht mehr an Händler ausgeliefert werde. Das Passagierfahrzeug des Modells sei von der Entscheidung nicht betroffen, wohl aber rund 1.000 Caddy Kastenwagen.

Unternehmensangaben zufolge sind in Schweden etwa 225.000 Fahrzeuge mit der manipulierten Software ausgestattet, die sich beim normalen Fahren ausschaltet und bei Abgastests anschaltet. Im Monatsverlauf sollen Pläne zur Behebung des Problems vorgelegt werden. Ein Rückruf könne erfolgen, sobald eine Lösung von den nationalen Behörden genehmigt werde, hieß es.

Volkswagen hat zugegeben, in den USA bei Dieselfahrzeugen Abgastests manipuliert zu haben. Mit Hilfe einer speziellen Software wurden im Testbetrieb deutlich weniger gesundheitsschädliche Stickoxide gemessen als im regulären Betrieb tatsächlich ausgestoßen wurden. Die Software ist weltweit in bis zu elf Millionen Fahrzeugen des Konzerns verbaut.