WOLFSBURG (Dow Jones/rm). “Für das Gesamtjahr sehen wir uns auf Kurs, bei den weltweiten Auslieferungen ein erfreuliches Plus zu erzielen”, erklärte Konzernvertriebsvorstand Christian Klingler am Freitag in Wolfsburg. Bislang hat das Ende der Abwrackprämien in zahlreichen europäischen Ländern die rasante Fahrt von Europas größtem Automobilhersteller nur leicht abbremsen können.

Mit weltweit knapp 6 Millionen Golf, Polo, Passat, Audi, Skoda und Co verkauften die Wolfsburger nach eigenen Angaben von Januar bis Oktober im Vergleich zum Vorjahreszeitraum 12% mehr Autos. Allein im Oktober lieferte Volkswagen mit 612.200 Autos ein Zehntel mehr Neuwagen bei seinen Kunden ab als im Vorjahresmonat und erreichte damit einen neuen Rekord. Zu Jahresbeginn lagen die Zuwächse jedoch noch bei mehr als einem Viertel.

Von seiner Kernmarke VW verkaufte der DAX-Konzern nach eigenen Angaben im bisherigen Jahresverlauf 3,8 Millionen Autos, ein Zuwachs von 12% im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

Während die Verkäufe in Deutschland von Januar bis Oktober um ein Fünftel zurückgingen, lieferte der Konzern in China 38% mehr Autos bei den Kunden ab. In den USA legte Europas größter Automobilkonzern um ein Fünftel zu.

Im vergangenen Jahr hatte die Abwrackprämie mehr Kunden in die Autohäuser gelockt. Volkswagen war einer der großen Gewinner der Verschrottungsprämie und fuhr der Wirtschaftsflaute zum Trotz einen neuen Verkaufsrekord ein. Mit 6,3 Millionen Neuwagen übertrafen die Wolfsburger 2009 den Vorjahreswert um 1% und kamen dem Ziel, Toyota bis 2018 an der Weltspitze zu überholen, ein Stück näher. Im laufenden Jahr will die weltweite Nummer drei dank zahlreicher neuer Modelle einen neuen Rekord aufstellen.