WOLFSBURG (Dow Jones/rm). Mit weltweit 3,58 Millionen Golf, Polo, Passat, Audi, Skoda und Co verkauften die Wolfsburger im ersten Halbjahr im Vergleich zum Vorjahreszeitraum 16% mehr Autos, wie Europas größter Automobilkonzern am Freitag mitteilte. Lagen die Zuwächse zu Jahresbeginn noch bei mehr als einem Viertel, schrumpfte das Plus im Juni auf knapp 6%. Von seiner Kernmarke VW verkaufte der Konzern nach eigenen Angaben im bisherigen Jahresverlauf 2,26 Millionen Neuwagen, ein Zuwachs von 16% im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

Während die Verkäufe in Deutschland von Januar bis Juni um 16% zurückgingen, lieferte der Konzern in China 46% mehr Autos bei den Kunden ab und in Indien mehr als doppelt so viele wie im Vorjahreszeitraum. In den USA legte Europas größter Automobilkonzern um 29% zu.

Im vergangenen Jahr hatte die Abwrackprämie mehr Kunden in die Autohäuser gelockt. Volkswagen war einer der großen Gewinner der Verschrottungsprämie und fuhr der Wirtschaftsflaute zum Trotz einen neuen Verkaufsrekord ein. Mit 6,3 Millionen Neuwagen übertrafen die Wolfsburger 2009 den Vorjahreswert um 1% und kamen dem Ziel, Toyota bis 2018 an der Weltspitze zu überholen, ein Stück näher. Im laufenden Jahr will die weltweite Nummer drei dank zahlreicher neuer Modelle erneut deutlich zulegen. “Allerdings lässt sich das Ergebnis des ersten Halbjahres nicht auf das Gesamtjahr hochrechnen”, warnte Vertriebsvorstand Christian Klingler.