VW Golf

Volkswagen verschiebt wegen des Abgasskandals die Vorlage des Jahresabschlusses sowie die Hauptversammlung. - Bild: VW

VW lege mit Blick auf "noch offene Fragestellungen" im Zusammenhang mit den Folgen des Abgasskandals und daraus resultierender "Bewertungsfragen" neue Termine fest, teilte der Konzern am Freitag in einer Pflichtmitteilung mit.

VW erwartet der Mitteilung nach ein operatives Ergebnis vor Sondereinflüssen auf dem Niveau des Vorjahres und in der für das Geschäftsjahr prognostizierten Bandbreite.

Es würden "zeitnah" neue Termine für die Jahrespressekonferenz, die bisher am 10. März stattfinden sollte, sowie die Hauptversammlung, die bislang am 21. April stattfinden sollte, bekanntgegeben.

Durch diesen Schritt wolle VW "größtmögliche Klarheit und Verlässlichkeit" für die Aktionäre und Stakeholder schaffen, hieß es.

Die Terminierung der Berichterstattung zur Aufklärung des Skandals blieben davon unberührt. Volkswagen plane weiterhin, in der zweiten Aprilhälfte über Hintergründe und Verantwortlichkeiten der Abgas-Affäre zu informieren, hieß es.