Volkswagen hat den Bericht der

Volkswagen hat den Bericht der "FAZ" über das in West-China geplante Werk bislang nicht bestätigt (Bild: Volkswagen).

FRANKFURT (Dow Jones/ks)–Chinas flächengrößte Provinz ist laut dem Blatt im Ausland vor allem durch wiederholte Unruhen unter der muslimischen Minderheit der Uiguren bekannt geworden. Nach Informationen der “FAZ” ist das neue Werk für Mittelklassewagen in der Hauptstadt Urumqi geplant. Die anfänglichen Investitionen des deutsch-chinesischen Gemeinschaftsunternehmens Shanghai Volkswagen (SVW) sollen der Zeitung zufolge 2 Mrd Yuan oder umgerechnet rund 230 Mio Euro betragen.

Ein Volkswagen-Sprecher wollte den Bericht nicht bestätigen. “Es gibt noch keine Beschlüsse”. Er verwies aber darauf, dass der chinesische Markt ein wichtiger zukünftiger Wachstumsmarkt sei.