Obwohl die Japan-Katastrophe und die starke Krone das Ergebnis schmälerten, hat Volvo das Quartal

Obwohl die Japan-Katastrophe und die starke Krone das Ergebnis schmälerten, hat Volvo das Quartal unerwartet gut abgeschlossen (Bild: Volvo Trucks).

STOCKHOLM (Dow Jones)–Beim Nettoergebnis wiesen die Schweden 5,12 (3,2) Mrd Schwedische Kronen (SEK) aus. Analysten hatten mit 4,93 Mrd SEK gerechnet. Volvo begründete die positive Entwicklung mit der anhaltenden Erholung auf den gesättigten Märkten und die unverändert starke Nachfrage auf den Wachstumsmärkten. CEO Leif Johansson bekräftigte, dass das Unternehmen nach wie vor für 2011 von einem Lkw-Marktvolumen (schwere Nutzfahrzeuge) in Nordamerika und Europa von 230.000 bis 240.000 ausgeht.

Der Konzernumsatz erhöhte sich im zweiten Quartal um 15% auf 79 Mrd SEK und das operative Ergebnis legte auf 7,6 (4,8) Mrd SEK zu. Die operative Marge lag bei 9,7% nach noch 6,9% im Vorjahreszeitraum. Das Erdbeben und der Tsunami in Japan habe das Betriebsergebnis aber um 400 Mio SEK geschmälert, erklärte Volvo. Davon seien 100 Mio SEK auf den Bereich Nutzfahrzeuge entfallen und 300 Mio SEK auf das Segment Baumaschinen. Zudem habe sich auch die Stärke der schwedischen Krone mit 1,7 Mrd SEK negativ ausgewirkt.

Volvo produziert Omnibusse, Oberleitungsbusse und Fahrwerke, Lastkraftwagen der Marken “Volvo” sowie Baumaschinen.