In Schanghai werden Vorbereitungen zum Bau eines Volvo-Werkes getroffen (Bild: olly - Fotolia.com).

In Schanghai werden Vorbereitungen zum Bau eines Volvo-Werkes getroffen (Bild: olly - Fotolia.com).

PEKING (DJ/gk). Nähere Einzelheiten zum aktuellen Stand bei der Standortwahl könnte das Unternehmen bereits am heutigen Freitag mitteilen, sagten mehrere dem chinesischen Automobilhersteller nahestehende Personen. In der Mitteilung werde voraussichtlich betont, dass noch keine Entscheidung gefallen sei.

Schanghai macht sich große Hoffnung auf das Volvo-Werk in China. Auf ihrer Webseite hatte die Regierung des Schanghaier Jiading-Distrikts bereits mitgeteilt, Geely wolle ein Volvo-Werk und andere Volvo-Einrichtungen in Schanghai errichten. Das Werk werde voraussichtlich 2012 die Produktion aufnehmen. Dort sollten die Volvo-Modelle C30 und C70 gefertigt werden. Zudem sollten in Schanghai der Sitz von Volvo in China, ein Forschungs- und Entwicklungszentrum sowie ein Vertriebszentrum entstehen. Die Baumaßnahmen könnten im März oder April beginnen und bis zum zweiten Halbjahr 2012 abgeschlossen werden, hieß es auf der Webseite weiter. Die nationale chinesische Reform- und Entwicklungskommission habe dem Plan bereits zugestimmt, berichtete die staatliche Zeitung “China Daily” unter Berufung auf Informanten.

Der Bau eines Volvo-Werks in China kommt nicht überraschend. Erst Anfang des Monats hatte Geely-Chairman Li Shufu erklärt, Volvo werde ein Werk in China bauen, um die wachsende Nachfrage im weltgrößten Automobilmarkt zu befriedigen.

Um dauerhaft erfolgreich zu sein, müssten die Volvo-Fahrzeuge größer und luxuriöser werden, hatte Li gefordert. Der neue Volvo-CEO Stefan Jacoby hatte ihm beigepflichtet und angekündigt, die Marke Volvo weiter zu entwickeln und klarer zu positionieren. Dabei könne Volvo auf eine gute Basis aufbauen, da Volvo für Dinge wie Sicherheit, Zuverlässigkeit, Qualität und schwedisches Design bekannt sei. “Eins ist klar, wir werden weder BMW noch einen anderen Luxushersteller kopieren”, hatte Jacoby hinzu gefügt, der zuvor für das Nordamerikageschäft der Volkswagen AG verantwortlich war.

Geely hatte Volvo für insgesamt 1,8 Mrd Dollar vom US-Automobilhersteller Ford übernommen. Auch in Zukunft sollen Volvo-Fahrzeuge in Belgien und Schweden gefertigt werden.