Merck strebt Wandel vom klassischen Pharma- und Chemieanbieter in ein globales Wissenschafts- und

Merck strebt Wandel vom klassischen Pharma- und Chemieanbieter in ein globales Wissenschafts- und Technologieunternehmenan. Foto: Merck.

Der Darmstädter DAX-Konzern  tritt  künftig einheitlich als Merck auf - außer in den USA und Kanada, wo es die Rechte am Namen und der Marke Merck nicht hält.

"Merck hat sich in den vergangenen zehn Jahren fundamental verändert", erklärte der Vorstandsvorsitzende Karl-Ludwig Kley in der Mitteilung. "Mit unserer einzigartigen Kombination aus hoch spezialisierten Biopharma-, Life-Science- und Material-Geschäften sind wir heute in der Lage, Lösungen für globale Megatrends wie Gesundheit oder den digitalen Wandel anzubieten." Die neue Marke solle diese neue Ausrichtung gegenüber Kunden, Partnern und Bewerbern dokumentieren. Die Investition sei Teil des strategischen Transformations- und Wachstumsprogramms "Fit für 2018".

Mit der Einführung des neuen Markenauftritts werden die bislang eigenständigen Spartenmarken Merck Serono und Merck Millipore abgeschafft. Merck Serono tritt künftig als Biopharma-Geschäft von Merck auf, Merck Millipore als Life-Science-Geschäft von Merck.

Einzig in den USA und Kanada tritt Merck wie gehabt anders auf: als EMD Serono im Biopharma-Geschäft, als EMD Performance Materials im Material-Geschäft sowie - bis zum Abschluss der geplanten Übernahme von Sigma-Aldrich - als EMD Millipore im Life-Science-Geschäft.