VW,Volkswagen,Aufsichtsrat,Vorstand,Entlastung,Schadenersatz,Schadensersatz

Trotz laufender Ermittlungen schlägt der Volkswagen-Aufsichtsrat die Entlastung des Vorstands vor. - Bild: Pixabay

Nach Bekanntwerden des Abgasskandals prüfe das Kontrollgremium weiter, ob Schadensersatzansprüche gegen einzelne Vorstandsmitglieder geltend gemacht werden müssen.

Die Frage, wer wann über den Abgasskandal Bescheid gewusst hat, sorgt seit Monaten für Unruhe in den Volkswagen-Führungsgremien. Zuletzt war die Tochter Audi zunehmend ins Visier der Behörden geraten.

Die Staatsanwaltschaft München durchsuchte Büros des Premiumherstellers und geht dem Verdacht des Betruges und der strafbaren Werbung Markt nach. Chef von Audi ist Rupert Stadler, der auch im Vorstand der Volkswagen AG sitzt.

Zudem laufen bei der Staatsanwaltschaft Braunschweig Ermittlungsverfahren wegen möglicher Marktmanipulation gegen VW-Markenvorstand Herbert Diess, Aufsichtsratschef Hans Dieter Pötsch sowie den früheren CEO Martin Winterkorn. Dabei geht es um die Frage, ob VW die Investoren und Märkte im Zusammenhang mit dem Dieselskandal zu spät über drohende finanzielle Konsequenzen informiert haben könnte. Volkswagen hatte erklärt, dass der Vorstand seine kapitalmarktrechtliche Publizitätspflicht in der Vergangenheit ordnungsgemäß erfüllt habe.

Die Empfehlung zur Entlastung geschehe "auf Basis einer umfassenden rechtlichen Prüfung der Anwaltssozietat Gleiss Lutz", so Volkswagen am Dienstag. "Die Grundlage dieser Prüfung bildeten die umfassenden Untersuchungsergebnisse der US-amerikanischen Anwaltskanzlei Jones Day." Der Mitteilung zufolge sollen die Aktionäre auf der Hauptversammlung am 10. Mai auch den Aufsichtsrat und damit auch Pötsch entlasten.

Das verdienen die Top 3 der deutschen DAX-Vorstände

  • Auf Platz drei der Top-DAX-Verdiener findet sich der Vorstandsvorsitzende von HeidelbergCement, Bernd Scheifele. Er kam 2016 auf einen Verdienst von 9,99 Millionen Euro. - Bild: HeidelbergCement

    Auf Platz drei der Top-DAX-Verdiener findet sich der Vorstandsvorsitzende von HeidelbergCement, Bernd Scheifele. Er kam 2016 auf einen Verdienst von 9,99 Millionen Euro. - Bild: HeidelbergCement

  • Daimler-Boss Dieter Zetsche von Daimler musste sich im Jahr 2016 mit dem zweiten Platz in der Gehaltsrangliste der DAX-Chefs zufrieden geben. Er verdiente 13,8 Millionen Euro. Ein Rückgang von vier Prozent. - Bild: Daimler

    Daimler-Boss Dieter Zetsche von Daimler musste sich im Jahr 2016 mit dem zweiten Platz in der Gehaltsrangliste der DAX-Chefs zufrieden geben. Er verdiente 13,8 Millionen Euro. Ein Rückgang von vier Prozent. - Bild: Daimler

  • SAP-CEO Bill McDermott löste Benz-Chef Zetsche an der Spitze der DAX-Großverdiener ab. Er verdiente im jahr 2016 15,3 Millionen Euro - eine Steigerung von 163 Prozent. - Bild: SAP

    SAP-CEO Bill McDermott löste Benz-Chef Zetsche an der Spitze der DAX-Großverdiener ab. Er verdiente im jahr 2016 15,3 Millionen Euro - eine Steigerung von 163 Prozent. - Bild: SAP