Matthias_Mueller_VW

Müller hat den Aktionären den "größten Veränderungsprozess in der Geschichte von Volkswagen" angekündigt. - Bild: VW

"Es ist noch ein weiter Weg zu gehen", sagt Müller am Mittwochvormittag laut dem vorab verbreiteten Manuskript seiner Rede.

Ein "Schock wie die Dieselthematik" könne "auch heilsam sein", heißt es in der Rede weiter. Müller kündigt den Aktionären den "größten Veränderungsprozess in der Geschichte von Volkswagen" an. Die diesem Umbau zu Grunde liegende "Strategie 2025" hat Volkswagen schon in der vergangenen Woche vorgelegt.

Darüber hinaus verkündete Müller laut Redetext, dass das deutsche Kraftfahrtbundesamt (KBA) einen weiteren Reparaturvorschlag von Volkswagen als Reaktion auf manipulierte Abgaswerte freigegeben habe. Der rund eine Million Fahrzeuge betreffende Bescheid ist laut Müller am Dienstag eingegangen.

Es liege damit nun die Freigabe für den Umbau von rund 3,7 Millionen Dieselfahrzeugen vor, sagt Müller. Weltweit sind früheren Angaben zufolge rund elf Millionen Dieselfahrzeuge von dem Abgasskandal betroffen. Mit den Nachrüstungen will Volkswagen die Autos, die im Straßenbetrieb bislang zu viel Stickoxid ausstoßen, an die gesetzlichen Vorgaben anpassen.

Von Müller bis Witter: Die VW-Vorstände 2016

  • Matthias Müller, Vorstandsvorsitzender der Volkswagen AG. - Bild: VW

    Matthias Müller, Vorstandsvorsitzender der Volkswagen AG. - Bild: VW

  • Dr. Christine Hohmann-Dennhardt, Mitglied des Vorstands der Volkswagen AG, Geschäftsbereich Integrität und Recht (bis Ende Januar 2017). - Bild: VW

    Dr. Christine Hohmann-Dennhardt, Mitglied des Vorstands der Volkswagen AG, Geschäftsbereich Integrität und Recht (bis Ende Januar 2017). - Bild: VW

  • Dr. Karlheinz Blessing, Mitglied des Vorstands der Volkswagen AG, Geschäftsbereich Personal und Organisation. - Bild: VW

    Dr. Karlheinz Blessing, Mitglied des Vorstands der Volkswagen AG, Geschäftsbereich Personal und Organisation. - Bild: VW

  • Dr. Herbert Diess, Mitglied des Vorstands der Volkswagen AG, Vorsitzender des Markenvorstands Volkswagen Pkw. - Bild: VW

    Dr. Herbert Diess, Mitglied des Vorstands der Volkswagen AG, Vorsitzender des Markenvorstands Volkswagen Pkw. - Bild: VW

  • Jochem Heizmann, Mitglied des Vorstands der Volkswagen AG, Geschäftsbereich China. - Bild: VW

    Jochem Heizmann, Mitglied des Vorstands der Volkswagen AG, Geschäftsbereich China. - Bild: VW

  • Andeas Renschler, Mitglied des Vorstands der Volkswagen AG, Geschäftsbereich Nutzfahrzeuge. - Bild: VW

    Andeas Renschler, Mitglied des Vorstands der Volkswagen AG, Geschäftsbereich Nutzfahrzeuge. - Bild: VW

  • Francisco Javier Garcia Sanz, Mitglied des Vorstands der Volkswagen AG, Geschäftsbereich Beschaffung. - Bild: VW

    Francisco Javier Garcia Sanz, Mitglied des Vorstands der Volkswagen AG, Geschäftsbereich Beschaffung. - Bild: VW

  • Rupert Stadler, Mitglied des Vorstands der Volkswagen AG, Vorsitzender des Vorstands der Audi AG. - Bild: VW

    Rupert Stadler, Mitglied des Vorstands der Volkswagen AG, Vorsitzender des Vorstands der Audi AG. - Bild: VW

  • Hiltrud Werner, Mitglied des Vorstands der Volkswagen AG, Geschäftsbereich Integrität und Recht (ab Februar 2017). - Bild: VW

    Hiltrud Werner, Mitglied des Vorstands der Volkswagen AG, Geschäftsbereich Integrität und Recht (ab Februar 2017). - Bild: VW

  • Frank Witter, Mitglied des Vorstands der Volkswagen AG, Geschäftsbereich Finanzen und Controlling. - Bild: VW

    Frank Witter, Mitglied des Vorstands der Volkswagen AG, Geschäftsbereich Finanzen und Controlling. - Bild: VW

Müller bekräftigt vor den Aktionären zudem den schon früher formulierten Ausblick auf die Ergebnisse des angefangenen Geschäftsjahres. Der Volkswagen-Chef rechnet demnach unter anderem angesichts des Dieselskandals mit einem Rückgang des Konzernumsatzes um bis zu 5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Die operative Rendite des Autokonzerns dürfte nach der nun erneuerten Voraussage in diesem Jahr zwischen 5,0 und 6,0 Prozent liegen. Im vergangenen Jahr hatten die Rückstellungen wegen des Abgasskandals Volkswagen tief in die Verlustzone gebracht.