Andreas Renschler: "Wir haben uns gemeinsam mit dem Aufsichtsrat für Braunschweig entschieden, weil

Andreas Renschler: "Wir haben uns gemeinsam mit dem Aufsichtsrat für Braunschweig entschieden, weil dort über den Flughafen Direktanbindungen zu unseren Marken sichergestellt werden können." - Bild: VW

Mit dieser Entscheidung setzte Volkswagen damit monatelangen Spekulationen über die Standortwahl ein Ende. In der Truck & Bus GmbH genannten Dachgesellschaft führt der Automobilkonzern das Geschäft der Töchter MAN und Scania zusammen.

Den Volkswagen-Angaben zufolge hat die Nutzfahrzeug-Holding nun zudem einen aus Eigentümer- und Arbeitnehmervertretern zusammengesetzten Aufsichtsrat erhalten. Vorsitzender des Kontrollgremiums werde Volkswagen-Konzernchef Martin Winterkorn, berichtete das Unternehmen weiter. Schon bekannt ist, dass Andreas Renschler Geschäftsführer der Nutzfahrzeug-Dachgesellschaft wird. Er ist auch Mitglied des VW-Konzernvorstands.

Zu der Standortwahl sagte Renschler der Mitteilung zufolge: “Wir haben uns gemeinsam mit dem Aufsichtsrat für Braunschweig entschieden, weil dort über den Flughafen Direktanbindungen zu unseren Marken sichergestellt werden können.” Den Flughafen Braunschweig nutzt der Automobilkonzern für viele Starts und Landungen seiner Unternehmensflotte.

Mit der Nutzfahrzeug-Holding will Volkswagen bislang brach liegende Synergien zwischen den Lastwagen- und Bus-Töchtern nutzen. Die Zusammenarbeit zwischen MAN und dem im vergangenen Jahr komplett von VW übernommenen schwedischen LKW-Hersteller Scania nämlich gilt bislang als schwierig. Die neue übergeordnete Gesellschaft werde “nutzfahrzeugspezifische Prozesse etablieren und somit das volle Synergiepotenzial zwischen den Marken heben”, teilte Volkswagen schon im Mai mit.

Dow Jones Newswires/Guido Kruschke