VW Motor

VW will verkrusteten Strukturen bei der Motorenentwicklung vorbeugen. Foto: Volkswagen AG

"Wir planen bei bestimmten Funktionen ein Rotationsprinzip. Die entsprechenden Mitarbeiter bleiben nur noch eine gewisse Zeit an einer bestimmten Stelle und wechseln dann", sagte der neue Aufsichtsratsvorsitzende Hans Dieter Pötsch der Welt am Sonntag. Das solle verhindern, dass verkrustete Strukturen entstehen, die die Grundlage für ungesetzliches Handeln bilden könnten.

Pötsch räumte ein, dass die Erfolge der vergangenen Jahre nicht nur positive Effekte im Konzern hatten: "Wir waren extrem erfolgreich, und ich will nicht ausschließen, dass da ab einem bestimmten Punkt bei einigen ein Gefühl entstehen kann, alles zu können. Aber daraus abzuleiten, das sei die Ursache für die Abgasaffäre, ist ein Fehlschluss."

Dem Beispiel anderer Automobilhersteller folgend, will künftig auch Volkswagen Abgaswerte angeben, die deutlicher als bislang dem tatsächlichen Schadstoffausstoß entsprechen. "Auch wir werden in Zukunft praxisnähere Werte mit ausweisen. Die branchenweit bestehenden Diskrepanzen zwischen offiziellen Prüfwerten und Realverbrauch sind nicht mehr vermittelbar und nicht mehr hinnehmbar", sagte Pötsch.