Hurrikan, Palmen

Der Sturm "Harvey" hat in Texas großen Schaden angerichtet. - Bild: Pixabay

Durch den starken Regen sei ein sogenanntes Schwimmdach teilweise gesunken, teilte die Raffinerie der texanischen Umweltaufsicht Texas Commission on Environmental Quality mit.

Der Tank werde nun geleert, um die Reparaturen des Daches zu erleichtern. Diese sollten bis Freitag abgeschlossen sein.

Kraftstoff- und Ölspeichertanks bestehen oft aus einem nach oben offenen zylindrischen Stahlmantel mit einem Dach, das auf der gelagerten Flüssigkeit je nach Füllhöhe "mitschwimmt", und so die Bildung von großen Gasmengen oberhalb des Öls verhindert.

Hurrikan-Schäden an Voestalpine-Werk "überschaubar"

Die Schäden durch den Wirbelsturm "Harvey" an dem Werk des österreichischen Stahl- und Technologiekonzerns Voestalpine im texanischen Corpus Christi sind laut Konzernangaben "überschaubar". Die bisherigen Kontrollen hätten nur leichte Schäden an Gebäuden und Infrastruktur, etwa an Zäunen oder Lichtmasten ergeben, teilte das Unternehmen mit.

Die wesentlichen Anlagenteile blieben weitgehend unversehrt. Die Überschwemmungsgefahr scheine derzeit gebannt.

"Die Schäden und der Produktionsausfall sind durch eine Versicherung weitgehend gedeckt, wenn realistischerweise in solchen Extremsituationen auch nicht alle Ausfälle und Kosten kompensiert werden können", teilte Voestalpine weiter mit. Das Unternehmen werde betroffene Mitarbeiter und die Region mit einer sechststelligen US-Dollar-Summe unterstützen.

Houston vor und nach Hurrikan "Harvey"

Dieses Video der New York Times zeigt, wie Hurrikan "Harvey" die Stadt Houston unter Wasser gesetzt hat.