Berthold Huber

Volkswagen-Aufsichtsratschef Berthold Huber kündigte an, dass "alle Beteiligten an diesen Vorgängen mit aller Konsequenz belangt" werden. - Bild: IG Metall Baden Württemberg

Das Präsidium des Aufsichtsrats von Volkswagen nahm am Mittwoch nach stundenlangen Beratungen den Rücktritt von Vorstandschef Martin Winterkorn "mit großem Respekt" zur Kenntnis. Vorschläge für einen möglichen Nachfolger sollen bis zur Sitzung des kompletten Aufsichtsrats am Freitag vorliegen.

Zudem erwarten die Mitglieder des Präsidiums in den nächsten Tagen weitere personelle Konsequenzen. Der interimistisch agierende Aufsichtsratschef Berthold Huber kündigte an, dass "alle Beteiligten an diesen Vorgängen mit aller Konsequenz belangt" werden. In diesem Zusammenhang kündigte Huber an, dass Volkswagen Strafanzeige bei der zuständigen Staatsanwaltschaft Braunschweig erheben werde.

Um die Vorfälle lückenlos aufzuklären, schlägt der Präsidialausschuss vor, einen Sonderausschuss im Unternehmen zu bilden. Dieser Ausschuss werde sich externer Berater ins Boot holen. Nähere Einzelheiten dazu sollen in der Aufsichtsratssitzung am Freitag entschieden werden.