HERZOGENAURACH (buc). Die Wematech Werkzeugmaschinentechnik will nach der Übernahme durch neue Eigentümer wieder wachsen. Das Unternehmen ist Dienstleister für Retrofit, Generalüberholung, elektrische und mechanische Modernisierung und Reparatur von Werkzeugmaschinen und Sondermaschinen aller Fabrikate.

Wematech ist seit mehr als 25 Jahren im deutschsprachigen Raum erfolgreich am Markt. Seine Kunden kommen aus zahlreichen Branchen: Angefangen bei namhaften Unternehmen aus dem Automobilbau über die Elektronikindustrie bis hin zu Kunden aus der Luftfahrt und dem Werkzeug-, Maschinen- und Anlagenbau.

Kontinuität nach überstandener Insolvenz

Im vergangenen Jahr hatte Wematech Insolvenz anmelden müssen. Der Einstieg der WMS GmbH, Herzogenaurach, im November 2010 verhinderte die Zerschlagung des Generalüberholers und sichert langfristig seinen Fortbestand, so das Unternehmen. Der geräuschlose Eigentümerwechsel trug dazu bei, den kontinuierlichen Betrieb aufrechtzuerhalten, heißt es. Die neuen Inhaber übernahmen nahezu die gesamte Belegschaft mit dem Betriebsleiter Franz Schragner und kündigten an, die Wematech wieder auf Wachstumskurs zu bringen. Der Standort und alle Kontaktdaten des Unternehmens bleiben unverändert.

Neue Eigentümer aus dem Maschinenbau

Die Gesellschafter der WMS GmbH sind Eigentümer eines großen mittelständischen Werkzeugmaschinenherstellers aus Süddeutschland. Das Familienunternehmen mit mehr als 70-jähriger Tradition ist ein Qualitätsanbieter, dessen Erfolg auf Nachhaltigkeit und vertrauensvoller Zusammenarbeit mit seinen Kunden und Lieferanten basiert. Die Übernahme des Geschäftsbetriebs von Wematech sehen die neuen Eigentümer als ein auf die Zukunft gerichtetes, langfristiges Engagement.