Stahlabstich

Die Auftragslage in der deutschen Stahlbranche hat sich deutlich verschlechtert: Die Bestellungen sanken im vierten Quartal um rund 6 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. - Bild: Thyssenkrupp

Das teilte die Wirtschaftsvereinigung Stahl am Mittwoch mit. Der Auftragsbestand ging demnach sogar um 13 Prozent auf 7,2 Millionen Tonnen zurück.

Vor allem die Auslandsnachfrage fiel nach den Angaben des Branchenverbands geringer aus: Während die Aufträge aus der EU um 10 Prozent sanken, gingen die Bestellungen aus Nicht-EU-Ländern um mehr als 30 Prozent zurück. Die Inlandsaufträge legten hingegen erstmals seit fünf Quartalen leicht zu.

Den Stahlunternehmen machen unter anderem Billigimporte aus China zu schaffen. Die Wirtschaftsvereinigung Stahl kündigte bereits im Dezember an, dass sie für 2016 mit einem Rückgang der Rohstahlproduktion rechnet.