Das Unternehmen Drägerwerk ist der Untersuchung von ISS-Oekom zufolge auf Platz 1 in Deutschland bezüglich der unternehmerischen Nachhaltigkeit in seiner Branche.

Das Unternehmen Drägerwerk ist der Untersuchung von ISS-Oekom zufolge auf Platz 1 in Deutschland bezüglich der unternehmerischen Nachhaltigkeit in seiner Branche. - Bild: Drägerwerk AG & Co KGaA

Der Aufwärtstrend beim nachhaltigen Wirtschaften hält an. Dem ISS-oekom Responsibilty Review 2108 zufolge ist der Anteil der Unternehmen mit mittlerer Nachhaltigkeitsperformance mit 43,6 Prozent erstmals größer als der Anteil mit unzureichender Nachhaltigkeitsleistung. Dieser liegt nun bei 39,2 Prozent, was den bisherigen Tiefstand darstellt. Bei Unternehmen in den Schwellenländern ist ein vergleichbarer Trend, aber auf niedrigerem Niveau, festzustellen.

Die meisten Unternehmen, die in der Bewertung innerhalb ihrer Branche unter den ersten drei Plätzen rangieren, stammen aus Deutschland und Frankreich - jeweils 12 Unternehmen. Es folgen Großbritannien mit 10 Unternehmen sowie die Schweiz und die USA mit jeweils 9 Unternehmen in Top 3-Positionen.

Deutsche Unternehmen, die jeweils Platz 1 in ihrer Branche belegen, sind Evonik Industries, Drägerwerk, Henkel, SAP sowie die Deutsche Bahn. Französische Unternehmen auf Platz 1 sind Valeo, Peugeot, Schneider Electric, Amundi, CNP Assurances und Sanofi. Unternehmen aus Großbritannien, die in ihrer Branche am besten bewertet wurden, sind Berkeley Group Holdings, Coca-Cola European Partners, Relx sowie British Land Company.

"Es gibt heute einen breiten Konsens in Bezug auf die Erkenntnis, dass ökologische und soziale Themen materiell für den lanfgristigen Unternehmenserfolg sein können und damit zentrale Ansatzpunkte für Investoren darstellen, um das Risiko-Rendite-Verhätnis optimal zu adjustieren", sagte Robert Haßler, Mitgründer und Head of ISS-Oekom.

Das Research-Unternehmen erhebt mit dem Sustainability Assessment auch Daten dazu, ob ein Unternehmen über sein Produkt- und Dienstleistungsportfolio zur Erreichung der UN Sustainable Development Goals (SDGs) beiträgt. Demnach tragen knapp 36 Prozent von 2300 erfassten Unternehmen mit ihren Produkten und Dienstleistungen aktiv zur Erreichung der UN-Nachhaltigkeitsziele bei. 22 Prozent der Firmen wirken dabei den Zielen entgegen.

Bei der klimabezogenen Performance sind die Unternehmen jedoch nicht so erfolgreich. Nur 5,6 Prozent der Unternehmen werden als Climate Performer bezeichnet, lediglich 2,8 Prozent gelten als Climate-Leader. Ende 2017 lag das durchschnittliche Oekom Carbon Risk Rating aller Unternehmen im Corporate Rating Universe bei nur 25,7 Punkten auf einer Skala von 0 bis 100.

TOP-Industrie-Forum: "Das nachhaltige Unternehmen: Zwischen Ökonomie und Ökologie"

Gastgeber & Ort: Pöppelmann GmbH & Co. KG, Lohne (Oldenburg)

Termin: Mittwoch 24. und Donnerstag 25. Oktober 2018

Das erwartet Sie:

Von den Besten lernen: Lernen Sie von Top-Sprechern, u.a. von Daimler, Weidmüller und Phoenix Contact, wie Sie durch nachhaltige Produktion Ihre Kosten senken.

Erleben, Verstehen, Anwenden: Bei der XXL-Werksführung können Sie sich mit Pöppelmann-CEO Torsten Ratzmann persönlich austauschen und so verstehen, wie Sie durch ressourcenschonendes Management Ihr Image positiv beeinflussen.

Blick über den Tellerrand: Ein Thema – mehrere Branchen: Sie lernen anhand von Best Practices u.a. aus Kunststoffverarbeitung, Maschinenbau, Elektronik- und Automobilindustrie, wie Sie Lieferketten nachhaltig gestalten und so Ihren Unternehmenswert steigern.

Informieren Sie sich jetzt und machen Sie Nachhaltigkeit zum Vorteil für Ihr Unternehmen!