DÜSSELFORF (DJ/ks). Vor allem Kunden aus den Branchen Automobil- und Maschinenbau seien betroffen. Wie ein Manager des Stahlkonzerns Arcelor Mittal gegenüber dem “Handelsblatt” (Montagausgabe) sagte, plant das Unternehmen eine Preiserhöhung für das wichtige Vorprodukt Warmbreitband um 5% auf rund 620 Euro/Tonne. Auch die Mitbewerber ThyssenKrupp und Salzgitter würden dem Beispiel folgen, so die Zeitung unter Berufung auf Unternehmenskreise.

Die Stahl-Hersteller begründen die neuerlichen Preisanhebungen mit der starken Verteuerung der Rohstoffpreise. Bereits in den ersten drei Quartalen hatten sich die Preise für Stahl im Vorjahresvergleich verdoppelt.