DUH

Die DUH wird von VDA-Chef Matthias Wissmann wegen ihrer Messmethoden scharf angegriffen. - Bild: DUH

Wissmann griff bei einer Pressekonferenz in Berlin einen Kommentar der "FAZ" auf, in dem von der Deutschen Umwelthilfe als einem "windigen Abmahnverein" die Rede war. Tests unter Extrembedingungen durchzuführen spreche nicht für Seriosität, beklagte der frühere Bundesminister.

Die DUH wirft BMW vor, ähnlich wie zuvor VW bei einem Dieselfahrzeug in der Motorensteuersoftware eine Abschalteinrichtung für die Abgasreinigung verbaut zu haben. Die Münchner bestreiten den Vorwurf der gezielten Schummelei energisch.

Nach einem fünfwöchigen Test eines BMW 320d mit der höchsten Abgasnorm Euro 6 kam die DUH zu dem Ergebnis, dass das Auto im Straßenbetrieb bis zu sieben Mal mehr giftige Stickoxide in die Luft bläst als beim Test auf dem Prüfstand im Labor. Im Durchschnitt waren es beim DUH-Test 212 Milligramm je Kilometer. Gesetzlich erlaubt sind 80 Milligramm.

Ursächlich ist laut Umwelthilfe eine Software, die die Abgasrückführung ab einer Motordrehzahl von 2.000 Umdrehungen pro Minute drosselt und ab 3.500 Umdrehungen komplett abschaltet.

Schummelsoftware: BMW soll bei Diesel getrickst haben

Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) wirft BMW vor, ähnlich wie VW bei einem Dieselfahrzeug in der Motorensteuersoftware eine Abschalteinrichtung für die Abgasreinigung einzusetzen. Der Autobauer bestreitet den Vorwurf der gezielten Schummelei allerdings.

Nach einem fünfwöchigen Test eines BMW 320d mit der höchsten Abgasnorm Euro 6 kommt die DUH zu dem Ergebnis, dass das Auto im Straßenbetrieb bis zu sieben Mal mehr giftige Stickoxide in die Luft bläst als beim Test auf dem Prüfstand im Labor. mehr...