Siemens Windkraft

In Deutschland werden deutlich mehr Windräder aufgestellt als die Bundesregierung geplant hat. - Bild: Siemens

Das teilte der Bundesverband Windenergie in dieser Woche mit. Das entspricht etwa der Leistung von 3 Atomkraftwerken.

"Das ist zwar ein spürbarer Rückgang um 19 Prozent zu 2014. Dennoch ist es das zweitgrößte Zubaujahr", sagte Verbandspräsident Hermann Albers. Die Bundesregierung hat einen deutlich schmaleren Ausbaupfad für die Windkraft an Land von 2,5 Gigawatt festgelegt. Für Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) ist diese Entwicklung problematisch, weil damit die Ökostromumlage noch weiter in die Höhe gehen könnte. Für das laufende Jahr rechnet die Branche mit rund 3 Gigawatt, die durch Windräder hinzukommen wird. Deutschland ist damit der drittstärkste Markt der Welt.

Albers berichtete, dass die Branche aufgrund der Planungen zur Novelle der Ökostromförderung verunsichert sei. Vor allem die Union will den Zubau von Windkraft und Solarfeldern bremsen. "Das würde dazu führen, dass die Zusagen von Paris nicht eingehalten werden. Wir brauchen eine Beschleunigung", verlangte Albers. Nur so könnten die von Deutschland auf dem Weltklimagipfel gegebenen Versprechungen zum Klimaschutz eingehalten werden.

Wirtschafts- und Energiewendeminister Gabriel hat der Branche der erneuerbaren Energien aber bereits klar signalisiert, dass sie nach Paris keinen Freifahrtsschein für einen schnelleren Ausbau bekommt. Im Jahr 2025 soll der Anteil des grünen Stroms zwischen 40 und 45 Prozent an der Stromerzeugung einnehmen.