Daimler-Chef Dieter Zetsche: Die derzeitige Auftragslage ist so gut, dass das Unternehmen mit der

Daimler-Chef Dieter Zetsche: Die derzeitige Auftragslage ist so gut, dass das Unternehmen mit der Produktion nicht mehr nachkommt (Bild: Daimler AG).

BERLIN (Dow Jones/ks)–”Chinesische Investoren gehören heute schon zu den Aktionären des Unternehmens. Ich würde es begrüßen, wenn es noch mehr werden würden”, sagte der Manager in einem Interview mit “Bild am Sonntag”. Der Manager glaubt dabei nicht, dass die Chinesen die Mehrheit bei Daimler erlangen können.

Den Ausstieg Deutschlands aus der Kernenergie verfolgt Zetsche mit Sorge. Die Herstellung von Produkten mit höchstem Energiebedarf wie Carbonfasern oder Aluminium sei aus Kostengründen schon heute in Deutschland kaum noch möglich. Die Frage sei, ob künftig auch Produkte, die weniger energieintensiv sind, verlagert werden müssen. “Wir müssen für jede Investitionsentscheidung alle Randbedingungen berücksichtigen und dann den für das Unternehmen besten Weg beschreiten. Dabei sind Energiekosten und Versorgungssicherheit ein wichtiger Faktor.”

Die Zukunft für Daimler sieht Zetsche vor allem im internationalen Geschäft: “Wachstum findet derzeit vor allem außerhalb von Deutschland statt. Das bedeutet, dass wir zunehmend Produktionskapazitäten und Beschäftigung im Ausland aufbauen müssen, wenn wir nahe an unseren Märkten und dort erfolgreich sein wollen.” Das sei aber auch für Deutschland gut, weil es über Forschung und Entwicklung auch Jobs in Deutschland sichere.