Mit der Übernahme des Industrie- und Windgetriebegeschäfts von Bosch Rexroth will ZF-Chef Stefan

Mit der Übernahme des Industrie- und Windgetriebegeschäfts von Bosch Rexroth will ZF-Chef Stefan Sommer das Non-Automotive-Segment weiter stärken. - Bild: ZF

Der Technologiekonzern ZF Friedrichshafen übernimmt das Industrie- und Windgetriebegeschäft von Bosch Rexroth mit über 1.200 Beschäftigten. Über den Kaufpreis haben die beiden Konzerne Stillschweigen vereinbart.

ZF übernimmt die beiden Produktionsstandorte in Witten mit knapp 900 Mitarbeitern und in Peking mit gut 300 Mitarbeitern, außerdem den Service-Standort in Lake Zurich (USA) mit rund 15 Mitarbeitern.

Für den Getriebespezialisten vom Bodensee bedeutet die Akquisition den Einstieg ins Geschäft mit Industriegetrieben, die etwa in Ölbohrplattformen, Minenfahrzeugen, Tunnelbohrmaschinen oder Seilbahnen im Einsatz sind. Außerdem stärkt der Technologiekonzern sein Windgetriebegeschäft.

“Unser Non-Automotive-Segment zu stärken, ist ein wichtiges Ziel unserer langfristigen Unternehmensstrategie”, so ZF-Chef Stefan Sommer.

Das Großgetriebegeschäft von Bosch Rexroth erwirtschaftete 2014 rund 300 Millionen Euro Umsatz. Die Akquisition steht noch unter dem Vorbehalt kartellrechtlicher Genehmigungen.

ZF/Guido Kruschke