Peter Fenkl, Ziehl-Abegg

Vorstandsvorsitzender Peter Fenkl freut sich, dass Ziehl-Abegg erstmals mehr als eine halbe Milliarde Euro Umsatz binnen eines Jahres überschreitet. - Bild: Ziehl-Abegg

Damit passiert das Unternehmen den Umsatz-Meilenstein von einer halben Milliarde Euro. Getragen wird die positive Entwicklung quer über alle Kontinente hinweg von energiesparenden Produkten, die in vielen Anwendungsbereichen eingesetzt werden. So beispielsweise in modernen Windkraftanlagen oder großen Rechenzentren. Denn überall werden Ventilatoren zur Kühlung und Belüftung benötigt, die wenig Strom verbrauchen.

„Die halbe Milliarde Euro Umsatz wird am Mittwoch geschafft sein“, erklärt Peter Fenkl, der Vorstandsvorsitzende von Ziehl-Abegg, in einer Pressemitteilung des Unternehmens. Das Künzelsauer Industrieunternehmen entwickelt, baut und vertreibt weltweit Ventilatoren und Elektromotoren für Aufzüge, die Medizintechnik, Unterwasserroboter und Elektrobusse. 

Ziehl-Abegg beschäftigt 2.000 Mitarbeiter in süddeutschen Produktionswerken. Weltweit arbeiten für das Unternehmen 3.700 Mitarbeiter. Diese verteilen sich global auf 16 Produktionswerke, 27 Gesellschaften und 97 Vertriebsstandorte. Die rund 30.000 Artikel werden in mehr als 100 Ländern verkauft. Dreiviertel der Umsätze wurden im vergangenen Gesachäftsjahr im Export erzielt.

Emil Ziehl hat die Firma 1910 in Berlin als Hersteller von Elektromotoren gegründet. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde der Firmensitz nach Süddeutschland verlegt. Die Ziehl-Abegg SE ist nicht börsennotiert und befindet sich in Familienbesitz.