ZMDI schreibt wieder positive Zahlen 1

DRESDEN (sp).  Die 280-Mann starke ZMDI hat das erste Halbjahr 2010 mit einem kräftigen Wachstum abgeschlossen und die Umsatzprognose für das laufende Geschäftsjahr angehoben. Wie das Unternehmen heute mitteilte, erreichte der Umsatz in den ersten sechs Monaten des laufenden Jahres rund 29,1 Millionen Euro. Dies entspricht einem Wachstum von rund 65 Prozent gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Hintergrund des kräftigen Wachstums ist neben der allgemeinen konjunkturellen Erholung vor allem die hohe Nachfrage nach energieeffizienten Produkten und Lösungen insbesondere im Automobilsektor.

Auf Basis der guten Zahlen des ersten Halbjahres hat ZMDI die Umsatzziele für das laufende Geschäftsjahr angehoben und die Ergebnisprognose konkretisiert. Der Vorstand rechnet aus heutiger Sicht für 2010 mit einem Umsatzanstieg zwischen 15 und 20 Prozent gegenüber Vorjahr und einem Ergebnis (EBIT) von rund einer Million Euro. Bislang hatte die Jahresprognose ein Umsatzwachstum zwischen 10 und 15 Prozent und ein positives Ergebnis in Aussicht gestellt. Im Jahr 2009 hatte ZMDI einen Umsatz in Höhe von 43,3 Millionen Euro erwirtschaftet.

Thilo von Selchow, Vorstandvorsitzender bei ZMDI: “Trotz des guten ersten Halbjahres 2010 bleiben wir vorsichtig, denn nach wie vor bestehen weltweit konjunkturelle Unsicherheiten. Wir gehen zudem davon aus, dass sich die hohe Wachstumsdynamik in unserer Branche im ersten Halbjahr 2011 abschwächen wird.”

Von Selchow unterstrich, dass sich die strategische Ausrichtung auf energieeffiziente Produkte und Lösungen bei ZMDI am Markt mehr und mehr auszahle. “Wir verzeichnen eine hohe Nachfrage nach energieeffizienten Schaltkreisen und Sensoren, die dazu beitragen, den CO-2-Ausstoß zu verringern und Ressourcen zu schonen. Mit unseren Produkten versetzen wir unsere Kunden in die Lage, etwa durch einen geringeren Benzin- oder Stromverbrauch, aktiv und in besonderem Maße zum Klimaschutz beizutragen. Allein in den zurückliegenden vier Jahren sorgten unsere Produkte und Kundenlösungen für Einsparungen in Höhe von rund vier Millionen Tonnen CO-2 und 1,6 Milliarden Liter Benzin. Dies zeigt die enorme Wirkungskraft von energieeffizienten Halbleiterlösungen. Gleichzeitig ist die Arbeit an den sogenannten ‘grünen Technologien’ auch eine große Motivation für das gesamte Team.”