Grossbritannien Brexit VDMA

Großbritannien war 2016 der weltweit viertgrößte Auslandsmarkt für den deutschen Maschinenbau mit einem Exportvolumen von 7,3 Milliarden Euro und war sechstwichtigster ausländischer Investitionsstandort. - Bild: Pixabay

Ein ungeordneter Brexit würde die europäische Wirtschaft spürbar beeinträchtigen. Zum Start der zweiten Verhandlungsrunde in Brüssel mahnt der Maschinenbau zu zügigen Verhandlungen, um vor dem März 2019 ein Abkommen über die Grundsätze der künftigen Zusammenarbeit zwischen der EU und Großbritannien zu erzielen.

Thilo Brodtmann VDMA
"Vor allem die britische Seite ist in der Pflicht, endlich konkrete und realistische Vorschläge für den Brexit und die Zeit danach vorzulegen." - Bild: VDMA

„Es ist besorgniserregend, dass mehr als ein Jahr nach dem Referendum noch immer um Grundsatzfragen gestritten wird. Bis März 2019 müssen nicht nur die Austrittsbedingungen für Großbritannien verhandelt sein, sondern auch ein Abkommen über die Grundsätze der künftigen Beziehungen zur EU. Vor allem die britische Seite ist in der Pflicht, endlich konkrete und realistische Vorschläge für den Brexit und die Zeit danach vorzulegen“, sagt Thilo Brodtmann, Hauptgeschäftsführer des VDMA.

Großbritannien wichtiger Partner des deutschen Maschinenbaus

„Klar ist, dass der Erhalt der EU und des Binnenmarkts Priorität haben in den Verhandlungen. Darüber hinaus ergeben sich für die Unternehmen durch den Brexit eine Vielzahl offener Fragen, zum Beispiel hinsichtlich des Güterverkehrs, Zollbestimmungen oder der Entsendung von Mitarbeitern nach Großbritannien. Ein ungeordneter Brexit würde den Handel mit Großbritannien und vor allem die britische Wirtschaft spürbar belasten.“

Großbritannien war 2016 der weltweit viertgrößte Auslandsmarkt für den deutschen Maschinenbau mit einem Exportvolumen von 7,3 Milliarden Euro und war sechstwichtigster ausländischer Investitionsstandort. Umgekehrt lieferte das Vereinigte Königreich 2016 Maschinenbauprodukte im Wert von 2,4 Milliarden Euro nach Deutschland.

VDMA