Thilo Brodtmann

Für Thilo Brodtmann, Hauptgeschäftsführer des VDMA, ist ein harter Brexit keine akzeptable Lösung. - Bild: VDMA

„Ein harter Brexit ist ein denkbares, aber für die Wirtschaft kein akzeptables Szenario. Weil das insbesondere für das Vereinigte Königreich risikoreich wäre, besteht Hoffnung, dass ein solches Szenario vermieden wird. Wenn die Zeit für die Einigung auf ein Folgeabkommen zu knapp wird, muss man Übergangsregelungen ab März 2019 grundsätzlich in Betracht ziehen“, sagt Thilo Brodtmann, Hauptgeschäftsführer des VDMA.

„Es ist eindeutig, dass vor allem Großbritannien realistischere Erwartungen an den Brexit und die Zeit danach entwickeln muss. Die EU darf und wird sich in den Verhandlungen nicht verbiegen, weil für die heimischen Unternehmen der Erhalt des Binnenmarktes Priorität hat. Allerdings hat die britische Premierministerin Theresa May mit ihrer Rede in Florenz zuletzt Kompromissbereitschaft gezeigt. Das ist ein positives Zeichen, das die EU-Kommission ernst nehmen sollte.“

Für den deutschen Maschinenbau ist Großbritannien der viertwichtigste Auslandsmarkt weltweit mit einem Exportvolumen von 7,4 Milliarden Euro (2016). Umgekehrt lieferte das Vereinigte Königreich 2016 Maschinenbauprodukte im Wert von 2,4 Milliarden Euro nach Deutschland.

VDMA

9. Deutscher Maschinenbau-Gipfel

Der Maschinenbau gilt als die Leitbranche und das Aushängeschild der deutschen Industrie. Doch auch die starke Branche bleibt von geopolitischen Ereignissen Protektionismus, Brexit oder länderübergreifenden Spannungen nicht unbehelligt.

Auf dem 9. Maschinenbau-Gipfel in Berlin erfahren Sie, was Branchen-Experten zu den Themen denken – und welche Tipps sie für Sie haben. Wir haben die Antworten auf Ihre Fragen.

Hier erfahren Sie mehr zum Maschinenbau-Gipfel und können sich anmelden.