BERLIN (Dow Jones/ks)–”Ich fühle mich durch die Empfehlung der OECD bestätigt”, dass eine stärkere Zuwanderung hochqualifizierter Kräfte für Deutschland Priorität haben müsse”, erklärte Brüderle am Donnerstag. Der Aufschwung dürfe nicht durch einen Mangel an Fachkräften behindert werden. “Wir brauchen daher dringend mehr Zuwanderung von Fachkräften”, sagte der Minister.

Die OECD bestätigte, dass Deutschland zum Wachstumsmotor nicht nur im Euroraum, sondern auch in der OECD werde. Ein Ausruhen auf den Erfolgen dürfe es nicht geben, sondern der Aufschwung müsse weiter gestärkt werden, forderte Brüderle. Bei der Flexibilität des deutschen Arbeitsmarktes, die einen wichtigen Beitrag zu der positiven Entwicklung geleistet habe, müsse Kurs gehalten werden.

Zudem müssten die binnenwirtschaftlichen Kräfte durch konsequente Strukturreformen weiter gestärkt werden, um auf einen dauerhaft höheren Wachstumspfad einzuschwenken. “Das schafft die finanziellen Spielräume, um unsere entschlossene Konsolidierungspolitik mit steuerlicher Entlastung zu verbinden”, zeigte sich der Wirtschaftsminister überzeugt.

Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) erwartet in diesem Jahr ein deutsches Wachstum von 3,5%, im nächsten Jahr von 2,5%. Die OECD erwartet, dass das BIP im Jahresverlauf 2011 sein Vorkrisenniveau erreicht.