Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt will mit einem milliardenschweren Programm den Zustand von

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt will mit einem milliardenschweren Programm den Zustand von Autobahnen, Bundesstraßen und Brücken verbessern. - Bild: MVI Baden-Württemberg

Nach einem Bericht von “Bild am Sonntag” stellt Dobrindt am Montag ein Neubau- und Sanierungspaket in Höhe von 2,7 Milliarden Euro vor. Davon stehen 1,5 Milliarden Euro für Lückenschlüsse bei Autobahnen und Bundesstraßen, 700 Millionen Euro für Neubauprojekte und 500 Millionen Euro für Modernisierungen bereit. Zusätzlich wird das bestehende Brückenprogramm auf 1,5 Milliarden Euro erhöht.

Neubau- und Sanierungspaket in Höhe von 2,7 Milliarden Euro

Dobrindt sagte der Zeitung: “Mit diesem Investitionspaket starten wir die kräftigste Modernisierungsoffensive, die es je gegeben hat.” Die wichtigsten Projekte sind die Autobahn 7 zwischen Hamburg-Stellingen und Hamburg-Nordwest (8-streifiger Ausbau für 181,1 Millionen Euro), die Autobahn 99 zwischen München-Nord und Abschnitt Aschheim (8-streifiger Ausbau für 60 Millionen Euro), die Autobahn 61 zwischen Rheinböllen und Hunsrück (6-streifiger Ausbau und Modernisierung für 51 Millionen Euro) sowie die Bundesstraße 6n zwischen Köthen und der Autobahn 9 (Verbindungsstraße für 44 Millionen Euro).

Auch die Gelder für den Erhalt von Bundesfernstraßen steigen von 2,5 Milliarden Euro im Jahr 2013 auf rund 3,9 Milliarden Euro im Jahr 2018 an.

Dow Jones Newswires/Guido Kruschke