Wolfgang Schäuble: "Deutschland wird ab 2017 mit anderen Staaten in den automatischen steuerlichen

Wolfgang Schäuble: "Deutschland wird ab 2017 mit anderen Staaten in den automatischen steuerlichen Informationsaustausch über Finanzkonten eintreten. Dies ist das wirksamste Mittel, um Steuerflucht und Steuerhinterziehung umfassend einzudämmen." - Bild: Bundesministerium der Finanzen/L. Chaperon

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) strebt an, dass sich ab 2017 dann kein Vermögen mehr in anderen EU-Staaten und bestimmten Drittländern verstecken lässt. Darunter sind auch die ehemaligen Steueroasen Schweiz und Liechtenstein. “Dies ist das wirksamste Mittel, um Steuerflucht und Steuerhinterziehung umfassend einzudämmen”, erklärte Schäuble.

Im Oktober 2014 hatten 51 Staaten einen gemeinsamen Vertrag unterzeichnet, um wirksam gegen Steuerflucht vorzugehen. Mittlerweile beteiligen sich über 60 Staaten daran.

Für die Bundesrepublik Deutschland wird das Bundeszentralamt für Steuern (BZSt) die maßgeblichen Daten von den deutschen Finanzinstituten erheben und zentral an die zuständigen Behörden der anderen Staaten senden.

Der Bundestag muss den Entwürfen noch zustimmen.

Dow Jones Newswires/Guido Kruschke