Chinas Regierungschef Li Keqiang will, dass das Land in der Eurozone bleibe und drängt die

Chinas Regierungschef Li Keqiang will, dass das Land in der Eurozone bleibe und drängt die verantwortlichen Kreditgeber daher zu einem Abkommen. - Bild: Xinhua/Liu Jiansheng

China wolle, dass das Land in der Eurozone bleibe und dränge die verantwortlichen Kreditgeber daher zu einem Abkommen, sagte der Politiker bei einer Pressekonferenz in Brüssel. Zuvor hatte er sich mit Vertretern von EU-Institutionen getroffen.

Das Reich der Mitte hat umfangreich in Griechenland investiert, unter anderem in Staatsanleihen und im Hafen von Piräus. Der Verbleib des Landes in der Eurozone sei wichtig für China, sagte Li.

Dow Jones Newswires/Guido Kruschke