FRANKFURT (Dow Jones/ks)–Die Zahl der Austritte von Älteren aus dem Arbeitsmarkt werde im Jahr 2020 um 75% höher sein als die der Eintritte junger Menschen, schreibt die “Frankfurter Allgemeine Zeitung” (FAZ – Donnerstagausgabe) und beruft sich dabei auf Berechnungen der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD). Nur Polen erreiche in dem Vergleich von 28 Ländern einen ähnlich hohen Wert, während Irland als einzige Nation ein Plus an Arbeitskräften verzeichne.

Nur ein Teil der Engpässe in Deutschland könne aus Sicht des OECD-Migrationsfachmanns Thomas Liebig mittelfristig durch eine weitere Mobilisierung des inländischen Erwerbspersonenpotenzials wie Arbeitslosen oder durch längere Arbeitszeiten geschlossen werden. Arbeitsmigration könne deshalb ein ergänzendes Mittel sein.