Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel hat vorgeschlagen, EU-weit Konten wohlhabender Griechen zu

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel hat vorgeschlagen, EU-weit Konten wohlhabender Griechen zu sperren, die Steuern hinterzogen haben. - Bild: Wikipedia/Arne Müseler/www.arne-mueseler.de

“Wir haben Herrn Tsipras angeboten, Konten von wohlhabenden griechischen Bürgern einzufrieren, die ihrem Heimatland Steuern schulden”, sagte Gabriel der Rheinischen Post. Das Angebot an Griechenlands Ministerpräsidenten Alexis Tsipras stehe, aber die griechische Finanzbehörden müssten dafür selbst tätig werden.

Die Europäische Union (EU) sei außerdem bereit, mit Personal beim Aufbau des Staates zu helfen oder Investitionsmittel aus dem Investitionsfonds von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker gezielt für Griechenland zu nutzen, sagte Gabriel weiter. Voraussetzung für Hilfen sei aber, dass Athen die bisher getroffenen Reformvereinbarungen akzeptiere. Die Gespräche zwischen Griechenland und Russland sieht Gabriel gelassen: “Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass irgendjemand in Athen wirklich ernsthaft mit dem Gedanken spielt, Europa den Rücken zuzukehren und sich Moskau in die Arme zu werfen.”

Dow Jones Newswires/Guido Kruschke