Ölförderung

Die Ölpreise nehmen am Mittwochnachmittag Fahrt auf. Hintergrund ist die Hoffnung, dass eine internationale Vereinbarung zum Einfrieren der Ölproduktion die Unterstützung von Iran und Irak erhalten könnte. - Bild: kru

Der Preis für die Nordseesorte Brent steigt um 6 Prozent auf 34,13 Dollar, nachdem er im Tagestief noch bei 31,82 Dollar stand. Die Ölminister von Iran, Irak, Venezuela und Katar haben in Teheran einen Plan zur Begrenzung der Ölproduktion diskutiert.

Am Dienstag hatten einige Opec-Mitglieder, allen voran Saudi-Arabien, eine vorläufige Vereinbarung mit Russland getroffen, die Produktion einzufrieren. Viele Investoren und Analysten hatten gesagt, der Plan werde nicht glücken, weil Iran und Irak voraussichtlich nicht teilnehmen würden.

Nun sagte der iranische Ölminister Bijan Zanganeh, sein Land werde jede Aktion unterstützen, die der Erholung der Ölpreise dient. Dies ist der Webseite des Ölministeriums zu entnehmen. Zugleich sagte Zanganeh, andere Förderländer verstünden die besonderen Umstände in Iran. Das Land versucht, seine Ölproduktion rapide zu erhöhen, nachdem die Sanktionen nicht länger die Exporte blockieren.

"Sollte die Opec in der Lage sein, sich auf irgendetwas zu verständigen, wäre dies ein Schritt in die richtige Richtung", sagte David Meaney, Portfoliomanager bei BP Capital LP. Am Vortag hatte die Vereinbarung zwischen Opec und Russland den Ölpreis belastet, da sie viele Teilnehmer enttäuscht hatte - vor allem auch, weil Iran die Beschlüsse umgehend abgelehnt hatte.