Die Bundesregierung bekennt sich einem Bericht zufolge nicht mehr zu dem im Koalitionsvertrag

Die Bundesregierung bekennt sich einem Bericht zufolge nicht mehr zu dem im Koalitionsvertrag vereinbarten Ziel, dass im Jahr 2020 eine Million Elektroautos auf deutschen Straßen fahren sollen. - Bild: Tom-Hanisch.de/Fotolia

Dies geht aus der Antwort des Bundeswirtschaftsministeriums auf eine Kleine Anfrage der Grünen-Bundestagsfraktion hervor, wie die Zeitung “Die Welt” berichtet.

In der Anfrage hätten die Grünen unter anderem gefragt, ob die Bundesregierung das Ziel weiterhin “als realistisch” erachte und wie sie sicherstellen wolle, es auch zu erreichen. Doch in der Antwort habe das Wirtschaftsministerium jede Aussage zu der Zielsetzung vermieden, schreibt die Zeitung. Stattdessen habe es lediglich geheißen, “die Bundesregierung hat sich das Ziel gesetzt, dass Deutschland im Jahr 2020 Leitanbieter und Leitmarkt ist.” Danach würden Unterstützungsmaßnahmen aufgelistet, die Zahl von einer Million Elektroautos wurde aber nicht erwähnt.

Derzeit sind in Deutschland nur rund 24.000 Elektroautos zugelassen, angepeilt waren von der Wirtschaft und der Politik zu diesem Zeitpunkt 100.000 Fahrzeuge. “Als Leitmarkt sind wir leider nur im Mittelfeld”, sagte deshalb der Vorsitzende der von der Bundesregierung eingesetzten Nationale Plattform Elektromobilität (NPE), Henning Kagermann, schon Anfang Dezember. Zum Vergleich: In Frankreich fahren mehr als 37.000 Stromer, in den Niederlanden 38.200 und in den USA knapp 224.000 E-Autos.

Elektroautos Deutschland

Elektro- und Hybridautos in Deutschland. – Bild: dpa/KBA/Die Grünen

Dow Jones Newswires/Guido Kruschke