Ein Staat mit Problemen, dem geholfen werde, müsse im Gegenzug einen Teil seiner Hoheitsrechte

Ein Staat mit Problemen, dem geholfen werde, müsse im Gegenzug einen Teil seiner Hoheitsrechte abtreten, sagte Schäuble dem "Stern" (Bild: Bundesfinanzministerium).

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) will überschuldete EU-Staaten künftig mit stärkeren Sanktionen belegen.

HAMBURG (DJ/gk).  “Die Integration muss fortschreiten, und ein Staat mit Problemen, dem geholfen wird, muss im Gegenzug einen Teil seiner Hoheitsrechte an die EU abgeben”, sagte der Finanzminister in einem am Mittwoch vorab veröffentlichten Interview mit dem Magazin “Stern”. Schäuble sagte, dies sei “allemal besser, als Schuldenstaaten aus der Eurozone zu verstoßen”.

Der CDU-Politiker räumte ein, dass ihn die Krise nicht unberührt gelassen habe. “Natürlich bin ich manchmal wütend” sagte er. Man könne aber in der Politik eben nicht von einer Sekunde auf die andere grundlegende Entscheidungen treffen.