Bundesbildungsministerin Annette Schavan forderte auf dem 5. Deutschen Maschinenbau-Gipfelfor eine

Bundesbildungsministerin Annette Schavan forderte auf dem 5. Deutschen Maschinenbau-Gipfelfor eine stärkere technische Ausrichtung der Lerninhalte an Gymnasien (Bild: Anna McMaster).

BERLIN (hi). Grund hierfür sei unter anderem der demografische Wandel. Momentan sei beispielsweise der Maschinenbau eine klare Männerdomäne. “In den nächsten Jahren werden wir mehr Frauen in allen technischen Disziplinen erleben”, sagte Schavan. “Dann sehen wir nicht mehr nur dunkle Anzüge bei Podiumsdiskussionen, sondern auch bunte Farben.”

Die Bereiche Energie, Gesundheit, Mobilität, Sicherheit und Kommunikation nannte Schavan “Leuchtturmprojekte”. Die Forschung in diesen Segmenten müsse weiter intensiviert werden, um diese Zukunftsmärkte zu erschließen. In den vergangenen Jahren habe sich die Zusammenarbeit zwischen Wissenschaft und Wirtschaft deutlich verbessert. Ein gutes Beispiel hierfür sei der Maschinenbau, der traditionell viel Gewicht auf die Forschung und Entwicklung lege.

Die CDU-Politikerin forderte eine stärkere technische Ausrichtung der Lerninhalte an Gymnasien. “Die Frage der technischen Ausbildung muss neu definiert werden”, sagte sie.  Dies sei auch deswegen notwendig, um zukünftig genügend Fachkräfte auszubilden. Große Erwartungen setze sie in das 8. Europäische Forschungsrahmenprogramm, das in den nächsten Monaten erarbeitet werde. “Man muss die Attraktivität von Forschung in Europa als Kontinent mit schwieriger demografischer Entwicklung steigern.”