Matthias Machnig Redcoon

Matthias Machnig: "Durch den neuen Fonds sollen jährlich bis zu vierzig Startups finanziert werden. Ziel ist ein Fondsvolumen von 300 Millionen Euro und ein Industrieanteil von 30 Prozent.“ - Bild: redcoon.de

Wirtschaftsstaatssekretär Matthias Machnig (SPD) gab am Montag in Berlin den Startschuss für die Aufstockung der Mittel des High-Tech Gründerfonds um 300 Millionen Euro. Ein Drittel will er dabei von der Wirtschaft einsammeln.

"Durch den neuen Fonds sollen jährlich bis zu vierzig Startups finanziert werden. Ziel ist ein Fondsvolumen von 300 Millionen Euro und ein Industrieanteil von 30 Prozent", sagte Machnig. Bis heute besteht das Förderprogramm aus zwei Fonds, die bisher vor allem vom Wirtschaftsministerium und der staatseigenen KfW-Bank gespeist werden.

Der High-Tech Gründerfonds investiert seit 2005 in junge Unternehmen und hat bisher über 400 mit Wagniskapital unterstützt. Der erste Fonds hat ein Volumen von 272 Millionen Euro. Der im November 2011 aufgelegte zweite Fonds umfasst 304 Millionen Euro, wobei nur 44 Millionen Euro aus der privaten Wirtschaft kommen. Dieser Anteil soll bei der dritten Säule nun deutlich gesteigert werden.