Hafen, Schiffahrt

Wirtschaftsministerin Zypries sieht den Freihandel unter Beschuss. - Bild: Pixabay

"Gerade jetzt, wo der Freihandel unter Beschuss ist, brauchen wir eine starke WTO", sagte Zypries vor einem Treffen mit WTO-Chef Roberto Azevedo.

Abschottung und Protektionismus führten in die Sackgasse. "Freier und fairer Handel ist der Weg zu mehr Beschäftigung, Wachstum und Wohlstand für Alle", ergänzte die SPD-Politikerin. Die WTO hat knapp 200 Mitgliedsländer. Deutschland war 1995 ein Gründungsmitglied der Organisation. Der Erfolg der deutschen Wirtschaft hängt maßgeblich am Export ihrer Güter ins Ausland.

Azevedo kommt später am Nachmittag gemeinsam mit den Chefs des Internationalen Währungsfonds (IWF), der Weltbank, der Industrieländerorganisation OECD und der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) zusammen.