Airbus,Subventionen,A350,WTO

Laut WTO sind nicht nur die Subventionen für AIrbus allgemein, sondern auch die finanzielle Unterstützung für den Langstreckenflieger A350XWB unzulässig. - Bild: Airbus

Seitdem seien nochmals 4 Milliarden US-Dollar zur Unterstützung des neuen Langstreckenfliegers A350XWB gezahlt worden, hieß es von der US-Seite. US-Vertreter Michael Froman erklärte sein Land zum Sieger in dem Streit und forderte die EU auf, Subventionsszahlungen an Airbus sofort einzustellen. Die USA hatten bereits signalisiert, möglicherweise mindestens 7 Milliarden Dollar an Strafzöllen zu erheben.

Allerdings hat auch die EU die Amerikaner verklagt, und die WTO wird den Erwartungen zufolge auch die US-Subventionen für Airbus-Wettbewerber Boeing für unzulässig erklären, wie mehrere Informanten sagten.

Es geht um Milliardenbeträge, die die USA und Europa gegenseitig an Strafzöllen erheben können, wenn die Bedenken der WTO nicht ausgeräumt werden. Bevor es im aktuellen Fall dazu kommen kann, hat die EU aber die Möglichkeit, gegen das WTO-Urteil in Berufung zu gehen. Eine Entscheidung darüber dürfte dann mindestens drei Monate dauern.

Froman glaubt, dass die Subventionen der Europäer amerikanische Unternehmen zig Milliarden Dollar an entgangenen Umsätzen gekostet haben. Nach Rechnung der USA hat Airbus fast 22 Milliarden Dollar an Subventionen erhalten.

Der Streit schwelt schon seit mehr als einem Jahrzehnt. Im Jahr 2004 beschwerten sich die USA erstmals darüber, dass EU-Mitgliedsstaaten den europäischen Flugzeugbauer finanziell unterstützten. Die EU reagierte schnell mit einer Gegenklage und beschwerte sich über angeblich illegale Subventionen für den US-Flugzeugbauer Boeing. Schon zuvor lagen sich beide Seiten in den Haaren, einigten sich jedoch im Jahr 1992. Die USA nahmen aber 2004 den Fehdehandschuh wieder auf, weil sie unfaire Vorteile für Airbus ausmachten.

Top 10 Arbeitgeber mit der besten Work-Life-Balance

  • Platz 10: Continental mit einer Work-Life-Balance-Bewertung von 3,9.* - Bild: Continental

    Platz 10: Continental mit einer Work-Life-Balance-Bewertung von 3,9.* - Bild: Continental

  • Platz 7: Daimler mit einer Work-Life-Balance-Bewertung von 4,0.* - Bild: Daimler

    Platz 7: Daimler mit einer Work-Life-Balance-Bewertung von 4,0.* - Bild: Daimler

  •  Platz 7: BMW mit einer Work-Life-Balance-Bewertung von 4,0.* - Bild: BMW

    Platz 7: BMW mit einer Work-Life-Balance-Bewertung von 4,0.* - Bild: BMW

  • Platz 7: Volkswagen mit einer Work-Life-Balance-Bewertung von 4,0.* - Bild: Volkswagen

    Platz 7: Volkswagen mit einer Work-Life-Balance-Bewertung von 4,0.* - Bild: Volkswagen

  • Platz 5: ZF Friedrichshafen mit einer Work-Life-Balance-Bewertung von 4,1.* - Bild: ZF

    Platz 5: ZF Friedrichshafen mit einer Work-Life-Balance-Bewertung von 4,1.* - Bild: ZF

  • Platz 5: SAP mit einer Work-Life-Balance-Bewertung von 4,1.* - Bild: go SAP

    Platz 5: SAP mit einer Work-Life-Balance-Bewertung von 4,1.* - Bild: go SAP

  •  Platz 4: Robert Bosch mit einer Work-Life-Balance-Bewertung von 4,1.* - Bild: Robert Bosch GmbH

    Platz 4: Robert Bosch mit einer Work-Life-Balance-Bewertung von 4,1.* - Bild: Robert Bosch GmbH

  • Platz 3: Fraunhofer Gesellschaft mit einer Work-Life-Balance-Bewertung von 4,3.* - Bild: Fraunhofer

    Platz 3: Fraunhofer Gesellschaft mit einer Work-Life-Balance-Bewertung von 4,3.* - Bild: Fraunhofer

  • Platz 2: Airbus mit einer Work-Life-Balance-Bewertung von 4,4.* - Bild: Airbus P. PIGEYRE

    Platz 2: Airbus mit einer Work-Life-Balance-Bewertung von 4,4.* - Bild: Airbus P. PIGEYRE

  • Platz 1: Adidas mit einer Work-Life-Balance-Bewertung von 4,7.* -Bild: Adidas Group

    Platz 1: Adidas mit einer Work-Life-Balance-Bewertung von 4,7.* -Bild: Adidas Group