Brandschutzbeauftragter kontrolliert die Baustelle

Auch während der Umbauphase muss der Brandschutz sichergestellt sein. Dazu ist es ratsam, dass der Brandschutzbeauftragte die Baustelle häufiger und intensiver kontrolliert. - Bild: Dekra

Kleine Umbauten an Gebäuden und Anlagen können große Auswirkungen auf den Brandschutz haben: So können beispielsweise schon Wanddurchbrüche für Rohe oder Leitungen, ganze Brandabschnitte unwirksam machen. Auch eine neue Nutzung kann neue Feuergefahren bedeuten, was im Brandschutzkonzept berücksichtigt werden muss. Industrieunternehmen sollten schon in der Planungsphase von neuen Gebäude und Anlagen Brandschutzexperten, Feuerwehr und den Versicherer hinzuzuziehen.

Brandschutz muss sichergestellt sein - auch während des Umbaus

Auch während der Umbauphase muss der Brandschutz sichergestellt sein. Dazu ist es ratsam, dass der Brandschutzbeauftragte die Baustelle häufiger und intensiver kontrolliert. Die Brandschutzeinrichtungen müssen während der gesamten Umbauphase voll funktionsfähig bleiben – oder die Bauzeit muss durch entsprechende Ersatzeinrichtungen überbrückt werden.

Sicherheit an erster Stelle

Zahlreiche schwere Brandunglücke in der Vergangenheit zeigen, dass das Risiko für ein Feuer während Umbauten erhöht ist. Gründe sind beispielsweise Arbeiten mit Schweißbrenner und Trennschleifer sowie höhere Brandlasten durch gelagerte Baumaterialien und Geräte auf der Baustelle. Mitarbeiter von Fremdfirmen müssen in die Brandschutzordnung eingewiesen werden. Das gilt für Flucht- und Rettungswege, Hydranten und Feuerlöscher, Löschdecken, Durchbrüche und Feuerschutzabschlüsse sowie sämtliche Melde- und Notrufanlagen.

Dokumentation für sicheren Brandschutz

Wichtig: Während der gesamten Maßnahme ist eine umfassende Dokumentation gefragt, um in Zukunft die Prüfung und Instandhaltung des Brandschutzes sicherzustellen. Denn viele Brandschutzeinrichtungen sind nach Abschluss der Arbeiten nicht mehr sichtbar, beispielsweise Abschottungen und Brandmeldeeinrichtungen in Hohlräumen.