Rheinmetall Panzer Leopard 2 A7

Die deutsche Rüstungsindustrie - im Bild ein Kampfpanzer Leopard 2 A7 von Rheinmetall - gilt als eine der leistungsfähigsten der Welt. Wir haben die zehn größten Rüstungsunternehmen Deutschlands für Sie zusammengetragen. (Bild: Rheinmetall)

Deutschland zählt zu den wichtigsten Waffenexporteuren der Welt. Durch die aktuelle Weltlage mit weltweiten Krisen und Konflikten wie dem Ukraine-Krieg werden die Geschäfte der Hersteller von Waffen, Fahrzeugen, Kampfjets und anderen Rüstungsgütern weiter angekurbelt. Dabei profitieren nicht nur die großen Rüstungsunternehmen vom Boom. Auch die Zulieferer von Elektronik und anderen Bauteilen haben - nicht zuletzt aufgrund des 100-Milliarden-Sondervermögens der Bundeswehr - Aussichten auf noch vollere Auftragsbücher.

Zwar sind die Rüstungsunternehmen fast schon traditionell nicht freigiebig mit Angaben, weshalb die letzten verfügbaren Zahlen aus dem Jahr 2020 stammen. Doch die Aktivitäten auf Messen und Materialschauen sowie die Mitteilungen über Verkäufe oder auch über Neuentwicklungen wie den neuen Kampfpanzer K51 Panther von Rheinmetall sprechen für einen beginnenden Boom.

Die neue Weltlage hat bei vielen - vor allem europäischen - Regierungen zu einem Umdenken in Sachen Rüstungsbeschaffung geführt. Die verändert wahrgenommene Bedrohung durch aggressive Staaten wie Putins Russland führt dazu, dass mehr Geld in die Ertüchtigung der Streitkräften fließt und auch Großprojekte schneller und weniger diskussionsintensiv umgesetzt werden. Auch die größten deutschen Rüstungsunternehmen sind auf dem Weltmarkt aktiv und punkten mit hochmodernem Gerät, das den Vergleich mit den bekennten US-amerikanischen, britischen oder französischen Waffenschmieden nicht scheuen muss.

Fast schon traditionell hat Deutschland beispielsweise im Panzer-Bereich führende Rüstungsunternehmen wie KMW oder Rheinmetall. Thyssenkrupp tut sich vor allem im U-Boot- und im Kriegsschiffbau hervor. Unternehmen wie MBDA oder Diehl sind im Raketenbereich und Elektronik vorn dabei. Aber auch Handfeuerwaffen-Hersteller wie Heckler&Koch sind hier beheimatet.

Das sind die zehn größten Rüstungsunternehmen Deutschlands:

 

Platz 10: Rohde & Schwarz, Siemens oder MAN

MAN HX60 4x4
Platz 10: Viele Unternehmen decken über ihre Umsätze in der Rüstung gerne den Mantel des Schweigens. Daher ist Platz 10 nicht eindeutig zu vergeben. Als gesetzt kann aber gelten, dass Unternehmen wie Rohde & Schwarz, Siemens oder MAN (hier ein HX60 4x4 der britischen Armee) durchaus eklatante Umsätze im Militärbereich machen. (Bild: Piranhi - stock.adobe.com)

Platz 9: Heckler&Koch

Heckler&Koch MG5
Platz 9: Heckler&Koch. Der Handfeuerwaffenhersteller aus Oberndorf am Neckar ist einer der fünf größten Gewehr- und Pistolenherstellern weltweit. Als Ausrüster der Bundeswehr - im Bild ein Infanterist mit einem MG5 - gilt das Unternehmen inzwischen wieder als gesetzt. Im Jahr 2016 erwirtschaftete das Unternehmen einen Umsatz von 202 Millionen Euro. (Bild: Bundeswehr, Jana Neumann, Ifeelstock - stock.adobe.com)

Platz 8: Jenoptik

Jenoptik
Platz 8: Jenoptik. Das Optikunternehmen produziert in seiner Sparte Defense & Civil Systems mechatronische und sensorische Produkte für militärische Systeme. Damit machte Jenoptik 2017 einen Umsatz von 219,3 Millionen Euro. (Bild: Jenoptik, Jeibmann Photographik Torsten Pross)

Platz 7: MBDA

MBDA
Platz 7: MBDA. Mit seinen Lenkflugkörpern (im Bild deutsche Soldaten mit einer Panzerabwehrrakete Milan ADT-TR) sowie Subsystemen für Heer, Luftwaffe und Marine kommt das Rüstungsunternehmen in Deutschland auf einen Umsatz von 300 Millionen Euro (2018). (Bild: MBDA)

Platz 6: MTU

MTU Aero Engines
Platz 7: MTU. Hochentwickelte Triebwerke zum Beispiel für den Kampfjet Eurofighter sowie Wartung, Reparatur und Ersatzteilbeschaffung bescheren dem Münchner Unternehmen MTU Aero Engines im Rüstungssegment laut dem Kölner Stadtanzeiger 2015 einen Umsatz von rund 500 Millionen Euro. (Bild: MTU Aero Engines)

Platz 5: Diehl

Diehl Defense
Platz 5: Diehl. Das Rüstungsunternehmen aus Überlingen am Bodensee produziert in erster Linie Lenkflugkörper und Lenkmunition, zum Beispiel für die Flugabwehr. Im Bild die Varianten IRIS-T SLM und IRIS-T SLS. 2020 sorgte das für einen Umsatz von 571 Millionen Euro. (Bild: Diehl)

Platz 4: KMW

Kraus-Maffei Wegmann Panzerhaubitze 2000
Platz 4: Kraus-Maffei Wegmann (KMW). Die Münchner sind spezialisiert auf Rad- und Kettenfahrzeuge wie Kampfpanzer, Schützenpanzer oder oder auch Artillerie-Systeme wie die Panzerhaubitze 2000 (im Bild). 2020 machte das Rüstungsunternehmen einen Umsatz von 1,41 Milliarden Euro. (Bild: KMW)

Platz 3: Thyssenkrupp

Thyssenkrupp U-Boot U33
Platz 3: Thyssen Krupp. Die Rüstungssparte des weltberühmten Stahlherstellers ist vor allem im Marine-Bereich und im Schiffsbau aktiv. Besonders die U-Boote (im Bild U33, ein Typ 212A der Bundeswehr) sowie Fregatten und Korvetten erbrachten 2020 einen Umsatz von 1,99 Milliarden US-Dollar um. (Bild: Bundeswehr, Marcus Mohr)

Platz 2: Rheinmetall

Rheinmetall GTK Boxer
Platz 2: Rheinmetall. Der Konzern ist das größte rein deutsche Rüstungsunternehmen. Im Jahr 2020 erwirtschaftete Rheinmetall mit Fahrzeugen (im Bild der GTK Boxer), Artillerie, Munition und Komponenten einen Umsatz von rund 4,24 Milliarden Dollar. (Bild: Rheinmetall)

Platz 1: Airbus

Airbus A400M
Platz1: Airbus. 21 Prozent macht das militärische Geschäft bei diesem Konzern mit deutscher Beteiligung aus. Das bedeutet, dass im Jahr 2020 mit Produkten wie Flugzeugen (im Bild ein A400M), Helikoptern und Dienstleistungen ein Umsatz von etwa 11,99 Milliarden Dollar gemacht wurde. (Bild: Airbus)

Das Volumen der Waffenlieferungen großer Rüstungsgüter wie Panzer und U-Boote sank in den Jahren 2016 bis 2020 im Vergleich zum vorherigen Fünfjahreszeitraum leicht um 0,5 Prozent, war damit aber um zwölf Prozent höher als in den fünf Jahren davor. Das geht aus dem Bericht des Stockholmer Friedensforschungsinstituts Sipri hervor.

Insgesamt betrachtet nahm damals das Liefervolumen erstmals seit dem Zeitraum 2001 bis 2005 im Fünfjahresvergleich nicht weiter zu. Es blieb demnach dennoch in der Nähe seines Höchststandes seit dem Ende des Kalten Krieges - den Krieg Russlands gegen die Ukraine war damals noch nicht offen im Gange. Seitdem hat sich die Lage geändert und die Länder füllen ihre Arsenale wieder mit modernem Gerät, wovon auch die größten deutschen Rüstungsunternehmen profitieren.

In welche Länder Deutschland vor der Krise 2019 die meisten Rüstungsgüter exportiert hat, sehen Sie in der Grafik:

Die Statistik zeigt den Wert der Ausfuhrgenehmigungen für deutsche Rüstungsgüter in einzelne Zielländer im Jahr 2019. Nach Angaben des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie erteilte die Bundesregierung im Jahr 2019 Ausfuhrgenehmigungen für deutsche Rüstungsgüter nach Ungarn in Höhe von rund 1,78 Milliarden Euro.
Die Grafik zeigt den Wert der Ausfuhrgenehmigungen für deutsche Rüstungsgüter in einzelne Zielländer im Jahr 2019. - Grafik: Anja Ringel; Quelle: Statista

Im Fokus: Rüstungsindustrie

Das sind die Länder mit den höchsten Militärausgaben

Die USA haben 2019 das meiste Geld für das Militär ausgegeben und zwar rund 732 Milliarden US-Dollar. 2017 waren es noch 610 Milliarden Dollar. Insgesamt haben die Länder rund 1,9 Billionen US-Dollar für das Militär ausgegeben (2017: 1,74 Billionen US-Dollar). Der Anteil der USA ist dabei laut Statista 40 Prozent. Gemessen an den Anteilen des Bruttoinlandsprodukts investierte Saudi-Arabien die höchsten Anteile in das Militär.

Deutschland lag 2019 auf Platz 7 mit Militärausgaben von 49,3 Milliarden US-Dollar. Auch hier sind die Ausgaben gestiegen: 2017 hat die Bundesrepublik 44,3 Milliarden US-Dollar ausgegeben und lag damit im internationalen Ranking auf Platz 9. 

Die Top 10 der Länder mit den höchsten Militärausgaben sehen Sie in der Grafik: 

Die Grafik zeigt: Die USA führen das Ranking der Länder mit den höchsten Militärausgaben an.
Die USA führen das Ranking der Länder mit den höchsten Militärausgaben an. - Grafik: Anja Ringel: Quelle: Statista

Deutschland liefert vor allem Schiffe und U-Boote

Ihre Position als weltweiter Waffenlieferant Nummer eins haben die USA außerdem weiter ausgebaut: Mit Lieferungen an 96 Staaten und einem Fünfjahreswachstum um 15 Prozent sind sie mittlerweile für 37 Prozent der Exporte verantwortlich. Im Zeitraum 2011 bis 2015 waren es 32 Prozent. Fast die Hälfte der Rüstungsgüter lieferte Washington demnach in den Nahen Osten, wo besonders Saudi-Arabien ein Großabnehmer von US-Rüstung ist.

Größter Importeur von Rüstungsgütern bleibt Saudi-Arabien. Die Nachfrage im kriegs- und konfliktgebeutelten Nahen Osten stieg generell so stark wie in keiner anderen Weltregion. Die Region mit den meisten Importen ist jedoch Asien und Ozeanien, angeführt von Indien, Australien, China, Südkorea und Pakistan. "Für viele Staaten in Asien und Ozeanien ist eine wachsende Wahrnehmung von China als Bedrohung der Haupttreiber für Rüstungsimporte", erläuterte der Sipri-Forscher Siemon Wezeman.

Den russischen Waffenschmieden macht dagegen neben der starken US-Konkurrenz auch ein massiver Rückgang der Exporte nach Indien zu schaffen. Dass Indien weniger Großwaffen von Moskau abnimmt und sich offenbar weniger abhängig von russischer Rüstung machen möchte, ist Sipri zufolge der Hauptgrund. Russland ist nach einem Rückgang von 22 Prozent noch für ein Fünftel der Waffenlieferungen verantwortlich. Dies bedeutet weltweit Platz zwei, vor Frankreich und Deutschland.

Während Frankreich seine Exporte um 44 Prozent steigerte, bemaß Sipri das Fünfjahreswachstum der deutschen Waffenlieferungen auf 21 Prozent. Damit ist die Bundesrepublik nun für 5,5 Prozent der global verkauften Rüstungsgüter verantwortlich. Lieferungen von Schiffen und U-Booten machten fast die Hälfte der deutschen Waffenexporte aus.

Ranking: Das sind die 9 größten Schiffbaunationen

Stapellauf Fregatte

Die weltweite Schiffsproduktion wird von drei Ländern dominiert. Das Statistikportal Statista hat zusammengestellt, welche Nationen außerdem zu den Top 9 im Schiffsbau zählen. Basis für das Ranking ist die sogenannte gewichtete Bruttoraumzahl. Hier geht es zum Ranking.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?