Schmaler Grat zwischen Unterstützung der Ukraine und selbst aktive Kriegspartei zu werden.

Es ist ein schmaler Grat zwischen Unterstützung der Ukraine und der Gefahr, selbst aktive Kriegspartei zu werden. (Bild: Mike Mareen - stock.adobe.com)

Der Ukraine-Krieg dürfe nicht "als Anlass für eine neue Aufrüstungsspirale genutzt werden", sagte Hofmann am Sonntag bei einer Kundgebung zum Tag der Arbeit in Aachen. Deshalb lehne die IG Metall entschieden ab, den Verteidigungshaushalt dauerhaft auf über zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts zu erhöhen. "Dem stellen wir uns deutlich entgegen. Wir brauchen weder ein Zwei-Prozent-Ziel noch den nächsten weltweiten Rüstungswettlauf."

Hofmann rief dazu auf, alles zu vermeiden, um im Ukraine-Konflikt Kriegspartei zu werden. "Es ist ein schmaler Grat zwischen Unterstützung der Ukraine und der Gefahr, selbst aktive Kriegspartei zu werden", warnte er.

Das Ziel einer gerechten und gewaltfreien Gesellschaft werde man nicht mit militärischen Mitteln erreichen. "Im Gegenteil. Die EU muss zum Motor von Abrüstungsinitiativen werden. Wer Frieden will, muss Diplomatie betreiben. Wer Frieden will, muss die internationale Zusammenarbeit und das Völkerrecht stärken."

Im Fokus: Rüstungsindustrie

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?

dpa