Timocom hilft die Supply Chain zu optimieren

Ressourcenoptimierung ist der wichtigste Baustein von Effizienzsteigerungen. - Bild: Timocom

| von Saskia Bommert

Künstliche Intelligenz (KI), Blockchain oder Robotik spielen bei der Verbesserung der Supply Chain eine Rolle. Als wichtige Zukunftstechnologien können sie helfen, Ressourcen besser einzusetzen und effizienter zu planen. Mit der Blockchain-Technologie können logistische Vorgänge über Unternehmensgrenzen hinweg nachvollziehbarer gemacht werden. Daten zum Transport werden sicherer und unveränderbar gespeichert. Auch können sie ausgewählten Geschäftspartnern bereitgestellt werden – für noch mehr Transparenz. Dahinter steckt das Ziel, Prozesse in der Supply Chain besser vorhersagen zu können.

Künstliche Intelligenz (KI) und Machine Learning werden häufig zur automatischen Analyse, Optimierung und Automatisierung von Prozessen verwendet. Beachtung hat KI beispielsweise in der Lagerlogistik gefunden. Bei der Planung, Bereithaltung und Distribution von Waren im großen Stil ist diese Technologie mittlerweile unabdingbar.

Neue Technologien allein nicht ausreichend

Welche Technologie branchenweit einen echten Mehrwert bringen wird, wird sich zeigen. Nicht alle Herausforderungen können durch sie gelöst werden. Der Markt verändert sich rasant und Unternehmen müssen diese schnellen Veränderungen mitgehen (können). Wichtigste Aufgabe ist es dabei, Prozesse über Unternehmensgrenzen hinweg durchgängig planen, steuern und kontrollieren zu können. Dafür müssen alle Ressourcen effizient genutzt werden. Dies umfasst Zeit, Raum und Personal auf jedem Meter der Lieferkette.

Das konkrete Ziel ist, unterschiedliche Leistungskomponenten wie Transport, Umschlag und Lagerlogistik nicht nur im eigenen Unternehmen aufeinander anzupassen. Entscheidend ist, alle Akteure der Lieferkette mithilfe der Digitalisierung nahtlos miteinander zu verknüpfen. Dann werden alle Mittel optimiert eingesetzt. Es gilt, einen regelrechten Fluss in der Lieferkette zu gestalten. Dann kann aus der Supply Chain ein Supply Flow werden.

Ressourcenoptimierte Supply Chain entscheidend

Dazu gehört, Daten smart und sicher unter allen Beteiligten auszutauschen, damit effiziente, reibungslose Logistikprozesse zwischen Unternehmen entstehen können. Ein entscheidender Faktor ist, dass alle Beteiligten Zugang zu demselben Medium oder demselben System haben, damit Informationen fließen können. Erst dann ist die Grundlage geschaffen, um Prozesse digitalisiert, einfach und sicher zwischen allen Geschäftspartnern zu gestalten. Ist der gängige Geschäftsablauf zwischen zwei oder mehr Geschäftspartnern so ressourcenoptimiert abgestimmt, können auch neue Technologien greifen. Das heißt Digitalisierung und Automatisierung von Prozessketten sind die Basis zur Zusammenarbeit. Digitale Lösungen, die das anbieten, werden daher immer stärker nachgefragt.

Im Smart Logistics System bietet Timocom dafür schon jetzt digitale Anwendungen für eine smarte, sichere und einfache Logistik 4.0. Als digitaler Wegbegleiter der Logistik liefert das FreightTech- Unternehmen Lösungen für die logistischen Geschäftsprozesse aller Branchen und vernetzt diese mit der Logistik. In einem mehr als 43.000 Kunden umfassenden Netzwerk finden Unternehmen nicht nur den für Sie passenden Logistikdienstleister, sondern auch alle digitalen Services, die benötigt werden, um aus der Supply Chain einen Supply Flow zu machen.

Mehr Informationen über das Smart Logistics System sind auf timocom.de zu finden.