Eaton T-Systems Cloud

T-Systems und Eaton kooperieren branchenübergreifend beim Internet der Dinge (IoT) und bieten Maschinen- und Anlagenbauern sichere IoT-Lösungen zur Vernetzung ihrer Systeme in der Cloud. - Bild: EatonChristof Spiegel (links), Geschäftsführer bei Eaton Industries GmbH, und Wilfried Bauer (rechts), Leiter Systemintegration für digitale Lösungen, Cloud, Internet der Dinge bei T-Systems, arbeiten gemeinsam daran, dass deutsche Maschinen in Zukunft IoT ready sind. - Bild: Eaton

Geballte Kompetenz für die Fertigungsindustrie verspricht die Kooperation zwischen Eaton und der Telekom-Tochter T-Systems. Beide Unternehmen treiben gemeinsam die Entwicklung von digitalen Ende-zu-Ende-Lösungen für mittelständische Maschinen- und Anlagenbauer voran.

Die Systeme von Eaton setzen direkt auf Sensorebene an, um Maschinendaten mittels einer speicherprogrammierbaren Steuerung (SPS) zu erfassen und über eine einheitliche Schnittstelle zu übertragen. Die Daten werden an das T-Systems-Netz übergeben und gelangen zur Multi-IoT-Plattform in die Cloud, wo sie analytisch aufbereitet werden. Verschiedene Analysewerkzeuge und Services dienen dem Ziel, die Verfügbarkeit der jeweiligen Anlagen und Maschinen unabhängig von ihrem Standort zu verbessern.

Von der Visualisierung bis zur vorausschauenden Wartung

Nach ihrer sicheren Speicherung in der Cloud lassen sich sowohl aktuelle als auch historische Maschinendaten grafisch aufbereiten und visualisieren. Weitere Erkenntnisse bieten Big-Data-Analysen, die Daten auf wiederkehrende Muster oder Anomalien untersuchen. Es ist dadurch möglich, Grenzwerte zu definieren und kritische Zustände in Maschinen frühzeitig zu erkennen, um rechtzeitig Gegenmaßnahmen einleiten zu können.

Über die vorausschauende Wartung hinaus ist auch die Einbindung von Drittsystemen wie ERP oder Serviceportalen möglich. Dadurch lassen sich komplette Prozessketten – wie etwa die Bestellung und Lieferung eines Ersatzteils – automatisch auslösen, sobald das System in Sinne der Predictive Maintenance den Ausfall des Bauteils ankündigt.

Servicepakete für verschiedene Zielgruppen

Je nach Kundenbedarf adressieren die Services unterschiedliche Zwecke und Zielgruppen. Möchte ein Anlagenbetreiber etwa in Erfahrung bringen, warum ein Standort effektiver als ein Nachbarstandort ist, unterstützen die Cloud-Services bei der Bewertung, ob eine Maschine besser eingestellt ist oder eventuell Unterschiede zwischen den verarbeiteten Materialen bestehen. Support-Mitarbeitern nutzt vor allem der Service Predictive Maintenance, da sie rechtzeitig informiert sein müssen, wenn Wartungsbedarf besteht oder gar ein Ausfall droht.

Hersteller von Komponenten interessieren sich wiederum für Daten über die Verwendung ihrer Bauteile, um sie so verbessern zu können. Daher ermöglicht die Lösung von T-Systems und Eaton es zukünftig auch, die komplette Spezifikation einer Maschinen-Komponente in der Cloud zu hinterlegen. Ergänzt werden diese Daten dann um wichtige Informationen aus dem Praxisbetrieb wie etwa Ströme, Überlast, Temperatur, Schaltspiele und Schaltfrequenzen sowie Fehlermeldungen. Darüber hinaus lassen sich auch Produktionsdaten wie Maschinenlaufzeiten und Stückzahlen zur Verfügung stellen.

Cloud Eaton T-Systems Maschinenbau
Komplette Anlagen direkt aus der Cloud überwachen und vorausschauend warten: Dafür sorgen die Automatisierungskomponenten von Eaton im Zusammenspiel mit der Multi-IoT-Plattform von T-Systems. - Bild: T-Systems

Ein Ansprechpartner für Kundenanfragen

Da die meisten Kunden und Interessenten im Maschinenbau heimisch sind, bietet Eaton die komplette End-to-End-Lösung an und steht als erster Ansprechpartner für Visualisierung, Condition Monitoring, Predictive Maintenance und weitere Services zur Verfügung. Für alle Fragen rund um die Datenanalyse, wie etwa eine Erweiterung um individuelle Analysedienste, werden die Fachleute von T-Systems eingebunden. So können Maschinenbauer die gebündelte Expertise von T-Systems und Eaton nutzen, um mithilfe der Multi-IoT-Plattform neue digitale Geschäftsmodelle für Industrie 4.0 zu etablieren.