VW Produktion Wolfsburg

Die VW-Mitarbeiter dürfen sich um eine Erfolgsbeteiligung von 4.100 Euro freuen. - Bild: Volkswagen

Dieser Erfolgsbeteiligung liegt eine tarifvertraglich vereinbarte zweijährige Berechnung zugrunde, wie das Unternehmen in einer Pressemitteilung erklärte. Darüber hinaus habe der Vorstand nach Gesprächen mit den Betriebsratsvorsitzenden der Werke Braunschweig, Emden, Hannover, Kassel, Salzgitter und Wolfsburg beschlossen, die Erfolgsbeteiligung wegen des besonderen Einsatzes der Belegschaft und des herausragenden geschäftlichen Erfolgs um einen Anerkennungsbetrag zu ergänzen.

Personalvorstand Dr. Karlheinz Blessing sagte: „Die Beschäftigten von Volkswagen haben im vergangenen Jahr eine sehr gute Teamleistung erbracht. Vorstand und Betriebsrat sind sich deshalb einig: Dieser besondere Einsatz verdient Anerkennung und zahlt sich mit der Erfolgsbeteiligung finanziell für jeden einzelnen Beschäftigten aus. Zugleich bekräftigen wir damit: Wir bei Volkswagen werden die großen Herausforderungen für unsere Marke gemeinsam meistern."

Gesamtbetriebsratsvorsitzender Bernd Osterloh sagte: „Die Kolleginnen und Kollegen unserer Werke standen im vergangenen Jahr unter sehr hoher Belastung. Sie haben gezeigt, dass sie auch in schwierigen Situationen fest zum Unternehmen halten und Volkswagen nach vorn bringen. Vorstand und Betriebsrat sind deshalb gemeinsam der Überzeugung: Die Kolleginnen und Kollegen haben sich diese Erfolgsbeteiligung mit harter Arbeit verdient."

Daimler zahlt 5.700 Euro an Mitarbeiter

Auch Daimler beteiligt seine Mitarbeiter am Geschäftsjahr 2017 mit einer Gewinnbeteiligung - der höchsten der Firmengeschichte. Vorstand und Betriebsrat haben beschlossen, den anspruchsberechtigten Mitarbeitern eine Erfolgsprämie von bis zu 5.700 Euro zu zahlen.

Die Ergebnisbeteiligung wird mit dem April-Entgelt an die rund 130.000 anspruchsberechtigten Tarifmitarbeiter Daimlers in Deutschland ausgezahlt, teilte der Autobauer mit.

Michael Brecht, Gesamtbetriebsratsvorsitzender der Daimler AG, betonte: „Die Belegschaft hat im vergangenen Jahr unglaublich viel geleistet. Die Kolleginnen und Kollegen sind der Schlüssel zum Unternehmenserfolg. Mit der Ergebnisbeteiligung in Rekordhöhe werden die Beschäftigten angemessen beteiligt.“

Noch mehr Prämie gibt es bei Liqui Moly

Nicht nur bei den Autobauern können sich die Mitarbeiter über zünftige Erfolgsprämien freuen. Auch Liqui Moly, der Schmierstoffspezialist aus Ulm, lässt seine Angestellten am Unternehmenserfolg teilhaben.

In einer launigen Presseerklärung teilte Firmenchef Ernst Prost mit: "Und weil nicht nur ich, sondern die ganze Mannschaft, meine 835 Kolleginnen und Kollegen, hart gearbeitet, gut gewirtschaftet und deshalb einen herausragenden Mannschaftserfolg produziert haben, kommt jetzt die Zeit um – salopp formuliert – die „fette Beute“ zu verteilen. Jeder meiner Mitunternehmer erhält – wie auch schon im letzten Jahr – eine sogenannte Siegesprämie, eine Sonderzahlung von 11.000 Euro brutto. Inklusive Arbeitgeberanteilen schütten wir hier eine Summe von über 10 Millionen Euro aus."

Das Ulmer Unternehmen machte 2017 einen Umsatz von 532 Millionen Euro. Der Gewinn lag bei 52 Millionen Euro.

  • Ranking, Top 10, Ansehen, AG, CEO, Carsten Spohr

    Platz 10 belegte der Vorstandsvorsitzende von Lufthansa Carsten Spohr. Der 51-Jährige war mit einem Wert von 56 ebenso wie sein Unternehmen unter den Top 10 zu finden. Seit Mai 2014 führt Carsten Spohr den Lufthansa-Konzern. - Quelle: Faktenkontor/ Capital, Bild: Lufthansa

  • Ranking, Top 10, Ansehen, AG, CEO, Stefan Heidenreich

    Platz 9 sicherte sich Stefan Heidenreich. Mit einem ermittelten Wert von 59 erreichte der 55-jährige Vorstandsvorsitzende von Beiersdorf eine bessere Platzierung als sein Unternehmen. Stefan Heidenreich führt Beiersdorf seit 2012. - Quelle: Faktenkontor/ Capital, Bild: Beiersdorf

  • Ranking, Top 10, Ansehen, AG, CEO, Harald Krüger

    Harald Krüger, Vorsitzender des Vorstands von BMW, erreichte Platz 8. Mit einem Wert von 60 platzierte sich der 52-Jährige damit beinahe ebenso weit vorne wie sein Unternehmen. Seit über 2 Jahren leitet Harald Krüger BMW. - Quelle: Faktenkontor/ Capital, Bild: BMW

  • Ranking, Top 10, Ansehen, AG, CEO, Martin Zielke

    Für die Commerzbank errang Martin Zielke Platz 7. Damit ist sein Ansehen in der Öffentlichkeit um einiges höher als das seines Unternehmens. Der 54-Jährige ist seit Mai 2016 Vorstandsvorsitzender und erreichte einen Wert von 62. - Quelle: Faktenkontor/ Capital, Bild: Commerzbank

  • Ranking, Top 10, Ansehen, AG, CEO, Thomas Ebeling

    Auf Platz 6 wurde mit einen Wert von 64 der Vorstandsvorsitzenden von ProSiebenSat.1 Media ermittelt. Der 58-Jährige Thomas Ebeling ist seit März 2009 Vorstandsvorsitzender, wird diesen Posten aber 2018 verlassen. Nach dem Erhebungszeitraum der Studie ist er aufgrund einer Aussage über die TV-Zuschauer in Kritik geraten. - Quelle: Faktenkontor/ Capital, Bild: ProSiebenSat.1 Media

  • Ranking, Top 10, Ansehen, AG, CEO, Rolf Martin Schmitz

    Auf Platz 5 wurde der Vorstandsvorsitzende von RWE Rolf Martin Schmitz ermittelt. Der 60-Jährige erreichte einen Wert von 66. Seit etwas mehr als einem Jahr führt er den Energieversorgungskonzern, welcher es aber nicht in die Top 10 bei den Unternehmen selbst geschafft hat. - Quelle: Faktenkontor/ Capital, Bild: RWE

  • Ranking, Top 10, Ansehen, AG, CEO, Kurt Bock

    Für Kurt Bock, Vorsitzender des Vorstands von BASF, wurde ein Wert von 68 und damit Platz 4 ermittelt. Seit 2011 leitet der 59-Jährige den Chemiekonzern, welcher ebenfalls ein hohes öffentliches Ansehen in Deutschland genießt. - Quelle: Faktenkontor/ Capital, Bild: BASF

  • Ranking, Top 10, Ansehen, AG, CEO, Matthias Müller

    Auf das Treppchen der Top 3 hat es Matthias Müller, Vorsitzender von Volkswagen, geschafft. Er erreichte einen Wert von 69. Der 64-Jährige führt das Unternehmen seit 2015. - Quelle: Faktenkontor/ Capital, Bild: Volkswagen

  • Ranking, Top 10, Ansehen, AG, CEO, Frank Appel

    Platz 2 und damit Silber ging an Frank Appel. Für ihn wurde ein Wert von 73 ermittelt. Damit steht der 56-Jährige Vorstandsvorsitzende der Deutschen Post allerdings viel besser dar als sein Unternehmen. Seit bald 10 Jahren führt Frank Appel den Konzern. Nur für einen lief es in diesem Ranking besser… - Quelle: Faktenkontor/ Capital, Bild: Deutsche Post

  • Ranking, Top 10, Ansehen, AG, CEO, Timotheus Höttges

    Timotheus Höttges schnappte sich mit einem Wert von 73 die Goldmedaille und damit Platz 1. Der 55-jährigen Vorstandsvorsitzenden der Deutschen Telekom wurde als CEO mit dem höchsten öffentlichen Ansehen ermittelt. - Quelle: Faktenkontor/ Capital, Bild: Deutsche Telekom