Karl-Thomas Neumann

Von Rüsselsheim nach Los Angeles: Karl-Thomas Neumann ist nun Manager bei dem Start-up Evelozcity. - Bild: Evelozcity

Das Start-up für Elektroautos und alternative Mobilitätslösungen, beruft Neumann in sein Managementteam und Board of Directors. Neumann, der bis 2017 Vorstandsvorsitzender der Adam Opel AG war, wird bei Evelozcity für den Bereich Mobilität verantwortlich sein.

In seiner neuen Funktion wird Neumann die Strategie für die Entwicklung von neuartigen vernetzten Fahrzeugen und Mobilitätskonzepten verantworten sowie für die Bereiche Kundenerlebnis, Markentwicklung und Marketing zuständig sein. Zudem übernimmt er die Verantwortung für den europäischen Markt. Zu seinen obersten Prioritäten zählt dabei die Entwicklung zukunftsweisender Lösungen im Bereich der Blockchain Vernetzung von Evelozcity Fahrzeugen, wie es in einer Pressemitteilung des Unternehmens heißt.

Neumann bringt mehr als 25 Jahre Erfahrung in der Automobilindustrie mit. Vor seiner Zeit bei Opel hatte er Führungspositionen unter anderem als CEO der Volkswagen Group China und als Vorstandsvorsitzenden der Continental AG inne. Neumann hat durchaus Erfahrung auf dem Gebiet der Elektromobilität und alternativer Mobilitätskonzepte. So war er beispielsweise bereits 2009 bei Volkswagen konzernweit für elektrische Antriebe verantwortlich.

Bei Evelozcity verstärkt Neumann ein Führungsteam mit bekannten Namen aus der Automobilbranche. Geleitet wird das Unternehmen von Stefan Krause, der für die Deutsche Bank und die BMW AG als Finanzvorstand tätig war. Ulrich Kranz, der als einer der Väter des BMW i gilt, ist Technologiechef von Evelozcity. Für den Bereich Design ist Richard Kim verantwortlich – er hatte zuvor neben vielen anderen Fahrzeugen das Design des BMW i3 und i8 mitgestaltet.

„Genau die richtige Mischung aus Branchenerfahrung und Vision“

„Entscheidend für den Erfolg von Startups im Automobilsektor sind die Teams, die solche Unternehmen führen“, so Stefan Krause. „Karl-Thomas Neumann verfügt über internationales Renommee und genau die richtige Mischung aus Branchenerfahrung sowie den Willen und die Vision, Veränderung zu gestalten. Wir freuen uns sehr, ihn bei Evelozcity willkommen zu heißen.“

Evelozcity, gegründet im Dezember 2017, entwickelt laut eigenen Angaben innovative und erschwingliche Elektrofahrzeuge für die Städte von morgen. Die drei Haupteinsatzbereiche sind Individualverkehr, Ride-Hailing- und Lieferservice. Mit einer auf die  E-Mobilität ausgelegten Fahrzeuggestaltung, löse sich Evelozcity von der traditionellen Architektur und Designsprache der klassischen Automobilindustrie.

Im Mittelpunkt der Strategie steht die Entwicklung einer sogenannten Skateboard-Architektur, die die Batterie und das elektrische Antriebssystem aufnehmen soll. Auf diese Plattform werden dann verschiedene Kabinen gesetzt, so dass drei Fahrzeugtypen entstehen:

 

  • Ein Privatwagen für Pendler.
  • Ein Lieferwagen für die sogenannte letzte Meile.
  • Ein Ride-Hailing Fahrzeug.

Das kalifornische Unternehmen will Kunden, die kein Auto von Herstellern klassischer Verbrennungsmotoren fahren wollen, eine Alternative anbieten, wie es in der Pressemitteilung heißt. Das erste Modell des Start-ups soll 2021 auf den Markt kommen, rasch gefolgt von weiteren Varianten. Das Startup plant, keine eigene Produktion aufzubauen will und in diesem Bereich die Zusammenarbeit mit Partnern anstreben.