Gegenüber dem Portal „Business Insider“ erklärte Geschäftsführer Ton van Meegen: „Ich hoffe, dass wir Anfang Januar soweit sein werden. Für die Produktion veranschlagen wir sieben Monate. Wenn alles glatt läuft, könnten die ersten Schiffe also Mitte 2019 vom Stapel laufen.“

Der Portliner EC110 ist das erste Modell der Initiative. Es ist konzipiert für die Binnenschifffahrt. Dank selbstentwickelter Batteriecontainer kommt das Frachtschiff laut „Business Insider“ auf acht Megawattstunden Energie. Das entspricht dem achttausendfachen der Batterie eines Tesla Model S. So kommt der Elektro-Frachter auf eine Reichweite beziehungsweise Einsatzdauer von 24 bis 36 Stunden.

Laut Unternehmensangaben sei das vollkommen ausreichend, um den Binnenschifffahrtskorridor Rotterdam-Antwerpen-Duisburg zu befahren, wo die Reederei tätig ist. 280 Container passen auf den 100 Meter langen und rund elf Meter breiten Portliner.  Das Schiff kommt auf acht Prozent mehr Ladekapazität als vergleichbare Binnenfrachter dieser Größe, da Platz für einen großen Maschinenraum entfällt.

Autonom und elektrisch über Flüsse und Kanäle

Darüber hinaus ist der Portliner in der Lage, vollkommen autonom zu fahren. Die Software dazu hat das niederländische Unternehmen selbst entwickelt. Die Hardware stammt von Zulieferern. Allerdings müssen menschliche Seeleute an Bord sein, um den Betrieb zu überwachen.

„Autonomes Fahren in der Binnenschifffahrt ist kein Hexenwerk, die Technologie ist vollkommen ausgereift“, so van Meegen gegenüber „Business Insider“. Denn anders als auf hoher See müssen die Binnenschiffer nicht mit rauem Seegang oder riesigen Distanzen kämpfen.

Allerdings gibt es noch keine Gesetze für das autonome Fahren auf Flüssen und Kanälen. Deswegen muss auch der Portliner mit Besatzung fahren.

Ranking: Das sind die 9 größten Schiffbaunationen

Die weltweite Schiffsproduktion wird von drei Ländern dominiert. Das Statistikportal Statista hat zusammengestellt, welche Nationen außerdem zu den Top 9 im Schiffsbau zählen. Basis für das Ranking ist die sogenannte gewichtete Bruttoraumzahl. Hier geht es zum Ranking.